Bayerischer Kunstgewerbe-Verein [Editor]
Kunst und Handwerk: Zeitschrift für Kunstgewerbe und Kunsthandwerk seit 1851 — 60.1909-1910

Page: 250
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kuh1909_1910/0265
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Kleine Nachrichten.

erkennen lassen, der alle Arbeiten des Künstlers so
vorteilhaft auszeichnet. Aus seiner fugend und der
bisher gezeigten Vollendung des künstlerischen Schaf-
fens auf bcstinnnten Gebieten dürfen wir schließen,
daß in der Zukunft für Jan Eisenloeffel noch manche
Entwicklungsmöglichkeiten ruhen. Was er uns bis-
her gebracht hat, ist fein und bedeutend, im aller-
besten Sinne modern gewesen und die Anerkennung
hat ihm auch nicht gefehlt, paben ihm doch seine
eigenartigen und schönen Schöpfungen die goldene
Medaille in Turin, Arnheim und 5t. Louis gebracht
und sind ihm doch mehrmals an deutschen Kunst-
schulen Lehrer- und Leiterstellen angeboten worden.
Wenn er es trotzdem vorgezogen hat, ein unab-
hängiger, frei schaffender Künstler zu bleiben, so
dürfen wir daraus schließen, daß er uns noch Vieles
und Bedeutendes zu geben haben wird, zu dessen
glücklichem Vollenden die ganze Kraft, aber auch
die ganze Freiheit eines großen Könners gehört.

Steine Nachrichten.

(Vereine, Museen, Schuten, -Äussiettungen,
MekköewerKe ^e.

rirre Jahresversammlung des Deutschen Werk
bundes zu Berlin. Vom fO. bis \2. Juni
wird der Deutsche Werkbund, diese Vereinigung
führender Künstler uird Firmen zur pebung deutscher
Qualitätsarbeit, feine dritte Tagung in Berlin ab-
haltcn. Aus der reichhaltigen Tagesordnung fei
hervorgehoben: Besichtigung der Städtebau-Aus-

stellung, der Ton-, Zement- und Kalk-Industrie-
Ausstellung, der Allgemeinen Elektrizitätsgesellschaft
und neuer Villenbauten in Groß-Berlin, Bericht über
die Weltausstellung Brüssel 1910, an der der Deutsche
Werkbund entscheidend mitgewirkt hat, Festvortrag
von Vr. Vetter, Sektionsrat im k. k. Ministerium
für öffentliche Arbeiten, Wien „Über die staats-
bürgerliche Bedeutung der Qualitätsarbeit", Vor-
schläge und Berichte über die Reform des Sub-
missionswesen, Architekt Beutin ger, Peilbronn
und Stadtbaurat Erlwein, Dresden. Von den
Referaten über Arbeiten des Bundes seien erwähnt:
Geheimrat Vr. Ltegemann, Braunschweig über
Maßnahmen zur Geschmacksbildung des deutschen
Kaufmanns, Elfe Vppler-Legband über die
Gründung einer Fachschule für Dekorationskunst,
Karl Ernst Vsthaus über Wanderausstellungen
des Deutschen Museums für Kunst in Handel und
Gewerbe, Dr. Paul Krais über die vom Deutschen
Werkbund vorbereitete Materialkunde. Die Tagung

wird beschlossen durch einen Empfang bei Geheim-
rat Dr. Permann Muthesius in Nikolassee. —
Zur Werkbundtagung wird auch ein kleiner Führer
für Architekten und Freunde moderner Baukunst durch
Berlin ausgearbeitet.

ein Jahresbericht des Wiener Kunsrgewerbe-
vereins entnehmen wir, daß der Verein im
letzten Jahr sein 25 jähriges Bestehen gefeiert hat
und daß er alle Aussicht hat, im Laufe dieses Jahres
in Besitz eines eigenen peims zu gelangen. Ende
Oktober belief sich der Mitgliederstand auf 266.
Die Iahresrechnung 1908/09 bilanziert mit nahezu
62000 Kronen. Der Voranschlag pro 1909/s0 bilan-
ziert mit 1^500 Kronen. Unter den Einnahmen sind
an Mitgliederbeiträgen 60^0 Kronen, an Subven-
tionen 7500 Kronen verzeichnet; letztere verteilen sich
aus das Ministerium für öffentliche Arbeiten, auf
den niederösterreichischen Landesausschuß, auf die
Stadt Wien und auf die Pandels- und Gewerbc-

kammer. ,

ff?

m

IlZildhauer Philipp Widmer, München, ist als
Professor für Ornamentik und dekorativen Bau-
schmuck an die Nürnberger Kunstgewerbeschule be-
rufen worden.

ine Fachschule für Schaufensterdekoracion er-
richtet der Verband Berliner Spezialgeschäfte in
Gemeinschaft mit dem Deutschen Wcrkbund und dein
Deutschen Verbände für das kaufmännische Untcr-
richtswesen unter Leitung von Frau Else Oppler-
Legband.

%

ie internationale Industrie- und Gewerbe
ausstcllung in Turin J9JJ zum 50 jährigen
Jubiläum der Proklamation des Königreichs Italien
hat in Berlin NW. f6 (Luisenstraße 33) eine Ge-
schäftsstelle errichtet, an deren Spitze die Vorstands-
mitglieder der ständigen Ausstellungskommission,
Geh. Regierungsrat Busley und Geh. Kommerzien-
rat Ravene in Berlin, sowie der deutsche Konsul in
Turin, v. Külmer stehen. Unter dein Vorsitz des
Geh. Kommerzienrats Petri hat sich in München
ein bayerisches Komitee gebildet. Die Ausstellung findet
vom April bis Oktober statt, und zwar auf einem
\ Million Quadratmeter großen Gelände am Po.
Für die deutsche Abteilung wird eine gesonderte
Palle errichtet; die Leitung der deutschen Abteilung
erfolgt durch das Präsidium des deutschen Komitees.
Von den 2<\ Klaffen kommen für die Sachkunst
etwa die folgenden in Betracht: \. Gewerbeschulen,
11. Sportindustrie, 12. die moderne Stadt, s5. Dcko-

250
loading ...