Bayerischer Kunstgewerbe-Verein [Editor]
Kunst und Handwerk: Zeitschrift für Kunstgewerbe und Kunsthandwerk seit 1851 — 60.1909-1910

Page: 68
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kuh1909_1910/0083
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Lhronik des Bayer. Uunstgewerbevereins.

naives Kunstverständnis denken ohne ein unbändiges
Verlangen nach Natur und Leben.") Über das große
Wissen, das in diesen Textseiten enthalten ist, schweigen
wir lieber, da es uns der Autor selbst lächelnd hinter
reizvollster Darstellungskunst versteckt, daß wir vor
lauter Genuß gar nicht gewahr werden, was wir
lernen. So wird uns nebenbei gezeigt, daß der Keim
deutscher Landschastsmalerei unter dem Symbol einer
großen stilisierten Blume zu finden ist; wir erfahren ganz
spielend, wie es kommt, daß zwischen der Miniatur
mit der hl. Familie, wo die Bäume ungefähr so
dargestellt sind, wie es auch unsere sechsjährigen
"Kleinen zustande bringen, und dem entzückend ge-
zeichneten Liebesgärtchen mit dem holden Iung-
fräulein auf der Rasenbank nur ein Jahrhundert
liegt; wir lernen längst Überwundenes, Veraltetes
als das Werk eines Neuerers seiner Zeit erkennen,
der das Martyrium des Verkannt- und Verhöhnt-

werdens um seiner Kühnheit willen getragen hat.
Und in dem Spiegel der Entwicklung deutscher Land-
schaftsmalerei des letzten Jahrhunderts sehen wir ein
Stück Entwicklungsgeschichte unseres Volkes in dieser
reichsten aller Kulturperioden. So wird jeder Künstler
von höherer Warte aus beleuchtet, die seinen Werken
erst den wahren Wert und Sinn verleiht und uns
lehrt, sie viel intensiver in uns auszunehmen als
bisher. Und wie es uns schwer wird, zu entscheiden,
ob wir uns lieber von dem Autor an der Hand
nehmen lassen, daß er uns zu den Werken unserer
Künstler führe, oder hinaus in weite Ebenen, zu ein-
samen Mooren, an ferne Nleeresküsten, so steht die
Wiedergabe der Kunstwerke auf der gleichen höhe
wie die klare Schönheit der Sprache des Textes.
Möchten doch weiteste Kreise der Mahnung folgen:
„So sei dies Buch Wegweiser zur Heimat und Denk-
mal den Künstlern, unfern Führern!" 3. 3.

Grumt i»e§ SüMisIm Aunflgeiverveverkins.

-Allgemeine (Dereinsnachrichten.

Die Ausstellungs- und Verkaufshalle des Vereins hat im
vergleich zum Vorjahr abermals einen vermehrten Geschäfts-
gang aufzuweisen.

Nachdem im Frühjahr endlich die Pläne zur Verlegung
des Paupteingangs zur Palle genehmigt worden, aber ver-
schiedener pindernisse wegen noch nicht zur Ausführung gebracht
werden konnten, ist nun die Durchführung des Umbaues in den
ersten Frühlingsmonaten in Aussicht genommen, so daß bei
der nächsten — infolge der Gberammerganer Passionsspiele
voraussichtlich besonders starken — Fremdensaison die Palle ein
ganz neues Aussehen zeigen wird.

(Dorkäusiges Programm für die (DereinsaöenLe von
Snde (Aovemöer an.

(Die Zusammenkünfte finden jeden Dienstag abends 8 Uhr im
vereinslokal statt und bieten bald Vorträge, bald Ausstellungen
und Lichtbildervorführungen, bald gesellige Unterhaltung.)

30. November: Assessor Uarlpoexfel; Vortrag: Die einstige
Zunftkunst und ihre Wiederbelebung.

7. Dezember: Baron Pechmann; Vortrag: Thema noch
unbestimmt.

(§. Dezember: Major Baumann; Vortrag: von Indiens
Tempeln und Palästen.

vom ($. Dezember bis q. Januar (9(0: lveihnachtsxause.

verantw. Red.: ssrof. £. Gmelin. — herausgegeben vom Bayer. Runstgewerbeverein. — Druck und Verlag von R. Gldenbourg, München.
loading ...