Frimmel, Theodor von [Editor]
Blätter für Gemäldekunde — 3.1907

Page: 73
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/bl_gemaeldekunde1906_1907/0101
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Blätter für Gemälde™

ZU BEZIEHEN DURCH
DIE BUCHHANDLUNG
GEROLD & Co., WIEN,
I. STEPHANSPLATZ 8.

VON

Dr. TH. V. FRIMMEL

- ZUSCHRIFTEN AN -
DEN HERAUSGEBER ZU
RICHTEN NACH WIEN,
IV. SCHLÜSSELGASSE 3.

III. Band. NOVEMBER 1906.

Heft 5.

Cornelis Vroom: Flußlandschaft. (Schweriner Museum.)

CORNELIS VROOM.

Das bahnbrechende Talent in der Haarlemer Landschaftsmalerei, Cornelis
Vroom, war lange unterschätzt, verkannt, vergessen, auch wenn seine Zeit ihm
eine gewisse Bewunderung entgegengebracht hat. Die Handbücher für Geschichte
der Malerei von Kugler, Waagen, Görling fanden es nicht der Mühe wert, ihn
zu nennen. Erst Woermann fügte ihn in seine Darstellung ein („Geschichte der
Malerei“, III, 624), nachdem vor Jahren Nagler und später Bode auf den Meister
nachdrücklich hingewiesen hatten. Eingehende Studien über Cornelis Vroom sind
erst neueren Datums, und eine Zusammenfassung seiner erhaltenen Werke ist
zwar schon versucht worden, steht aber offenbar erst am Anfang. Nachgebildet
wurde bisher nur ein Bild in Kopenhagen, eines der Bildchen in Dresden und
das signierte Werk in Schwerin. Dabei ist es im letzten Falle keine NacL
loading ...