Deutscher Wille: des Kunstwarts — 32,1.1918

Page: 155
DOI issue: DOI article: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/deutscherwille32_1/0187
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
schwersten Not vor crllem an sich selber gedacht haben, nnd sindet sie also
entbehrlich. Die nronarchische Gesinnung ist während der letzten Iahre
ganz erstaunlich tief bis in die konservativste Landbevölkerung hinein ge-
schwunden.

(7>ie Betrachtungen und Wünsche, von denen dieser Aufsatz spricht, sind
^vor der Revolution nicht so sehr wegen der Zensur bis auf kurze Hin-
weise zurückgehalten worden, sondern deshalb, weil wir gleich tausend
andern die Erörterung von allem vertagen wollten, was die Zwietracht
unter uns fördern oder auch nur betonen konnte. Nach außen und im
Innern zusammenstehn, schien uns denn doch der Stunde allerdringendstes
Gebot. Möge die Lntwicklung (darf man noch von einer ,Entwicklung"
sprechen?) denen recht geben, dic anders dachten und anders handelten!
Da ich diesc Zeilen zum Druck geben muß, sieht man noch nicht, ob und
wie weit sich die Hoffnungen verwirklichen; durch Aufstände bei der Entente
würden diesc wahnsinnigen Waffenstillstandsbedingungen vereitelt, deren
Durchführung ein Ketten- und Waffenschmieden zugleich sür Kind und
Kindeskind bedeuten würde. Kommt die Nationalversammlung (kommt
sie?), so ftndet sie mit der Neuordnung Deutschlands nicht nur Aufgaben
von stolzer Größe vor, sondern auch weit mehr Möglichkeiten, sie zu
verwirklicben, als ihre Vorgängerin vor siebzig Iahren. A

fille

och kämxfte mit -er Aacht -er Regenta-
H^FröstelnL im wind, -aß «s aus allen winkeln
wehklagte, rief un- roeinte. Leer ist -ie Stabt.

Die alten Stratzen laut von schmutzigen Bächen
Bergher -urchgossen. Leer bie Stabt. war ich
Nun -rin allein? Hin irrt' ich ohne Aiel,

, Luft. kuft zu suchen. Doch von rechts un- link»

Schrie's auf mich ein unb zielt' auf mich unb stritt
Um meine Seele. Schwarz wie Uohlenrauch
Sant enblich -rauf bie Nacht.

Da wuchs «in -unkles Summen aus -em winb,

And bunte Fenster glommen vor mir auf.

An- vor mir stand das gottsche portal
Der Aathedrale. Und es wedte -retn
Lin weiches Sxinnen klagen-er Musik
Vom Airchenchor, mit alten LNeisterweisen.

Iahrhundertalten. Geigcn sangen auf
And fütze Flöten. Und es schritt zu mir
wie Rutze her und strich mir sanft -ie Stirn,
wie trauter Stimmen Zusxruch. Ünd ich sank
Mit meinem Sein in ihren Alang. And lauschte.

And in -ie Töne träumend satz ich still.

Un- in -en Tönen leden- ...

Sietz. -a flotz

Ltn Schleierweben -urch -en Raum, und wieder
Schwanb es. Ich sah. Ich sah in eine grotze.
loading ...