Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 63.1928-1929

Page: 211
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1928_1929/0221
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
VAN GOGH-AUSSTELLUNG IN HANNOVER

Die Ausstellung der Kestner - Gesellschaft
ist eine sehr dankenswerte Leihgabe des
Neffens van Gogh's, des Ingenieurs Vincent
van Gogh in Laeren, und hat ihren besonderen
Wert vor allem darin, daß z. T. noch nie aus-
gestellt gewesene Bilder gezeigt werden. Wenn
man auch zugeben wird, daß sich unter den
ausgestellten 34 Bildern keines vom Rang der
„Sonnenblumen" (München) oder der „Arle-
serin" (Berlin) befindet, so ist die Möglich-
keit, an Hand einer verhältnismäßig großen
Zahl von Arbeiten die Anschauung vom Wesen
und Wollen dieses Großen erweitern zu kön-
nen, dennoch dankbar zu begrüßen.

Von der Arbeitsweise der frühen Zeit, in
der — wie Meier-Graefe sagt — van Gogh „in
die Schönheit des Stoffs versunken" war, geben
die Bilder „ein Paar Schuhe", „Stilleben mit
Bibel" und „Krokus" einen guten Begriff. Die
große Erschütterung und Umwandlung, die in
Paris 1886('87 erfolgten, sind an mehreren sehr
interessanten Bildern zu verfolgen („Fenster-
ausblick", „Seinebrücke", „Blick auf Paris",

„Japonaiserie", „ Absinthtrinkerin", „Selbst-
bildnis"). Aus der reichen Arleser Zeit stam-
men: „Blick auf Arles", „Knabenkopf", „Selbst-
bildnis", „Zugbrücke". Die Ausstellung, die
das ergreifende letzte Bild van Gogh's: „Land-
schaft mit schwarzen Vögeln" zeigt, unterrichtet
auch gut über die Schaffensperiode 1889/90.
Mit größter Eindringlichkeit zeigen Bilder wie
„Schlucht", „Kornähren" oder die „Landschaft
mit schwarzen Vögeln", daß van Gogh's Weg
nicht abgeschlossen war, daß eine Steigerung
über das Erreichte hinaus leidenschaftlich und
um jeden Preis ein Vermeidenwollen einer
Manier gesucht wurde. Daneben gibt eine
Reihe von Bildern von der glühenden Koloristik
einen guten Begriff (z. B. „Auferweckung des
Lazarus", „Sämann", „Schnitter" usw.). Bilder
wie „Boote am Strand", „Landschaft in Grün
und Blau", und vor allem: „Landschaft mit
schwarzen Vögeln" sind unvergeßlich, weil sie
in ihrer konzentrierten Einfachheit im Grunde
alles vorwegnehmen, worum sich die nachfol-
genden Jahrzehnte bemüht haben. ... v.c. h.
loading ...