Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 63.1928-1929

Page: 223
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1928_1929/0233
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
FRITZ AUG. BREUHAUS

»LINCRUSTA-MOBEL«

LINCRUSTA-MÖBEL

Das neuartige Material der Lincrusta, im
Anfang nur ausgesprochen praktischen
Zwecken dienstbar, hat in der heutigen Fabri-
kation (Anker Lincrusta-Werke Delmenhorst)
eine hohe Slufe der qualitativen Vollendung er-
reicht. Nicht nur sind dem Material seine aufs
höchste schätzbaren hygienischen und physika-
lischen Eigenschaften (Abwaschbarkeit, Stoß-
festigkeit usw.) geblieben: es wird heute in
allen verschiedenen Farben hergestellt, es ist
wesentlich feiner in der Struktur geworden,
seine Fläche hat mit ihrem matten Seidenglanz
großen Reiz gewonnen. So lag der Gedanke
nahe, dieses Material nicht nur für Wand- und

Sockelbekleidung, sondern auch für das Mobiliar
zu verwenden; dies um so mehr, als die Lin-
crusta in ihrer Glätte, in ihrer Farbenskala, in
ihrem Oberflächenreiz dem beliebten Schleiflack
sehr nahe kommt, während sie ihn in manchen
Eigenschaften übertrifft. F. A. Breuhaus hat
mit gewohntem Geschick die Aufgabe des Lin-
crusta-Möbels in Angriff genommen und sehr
plausibel gelöst. Die Formen sind leicht, knapp
und elegant. Überall, wo nicht nur modernen
ästhetischen Ansprüchen, sondern auch höch-
sten Anforderungen an Sauberkeit entsprochen
werden soll, scheinen uns diese so ansprechen-
den Möbel am Platze zu sein............
loading ...