Albrecht, Heike [Editor]
Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland: Baudenkmale in Niedersachsen (Band 26,1): Landkreis Stade: ohne die Städte Stade und Buxtehude — Braunschweig, 1997

Page: 9
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dtbrd_nds_bd26_1/0013
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Vorwort

Mit dem vorliegenden Topographieband zum Landkreis Stade veröffentlicht das Institut
für Denkmalpflege den fünfzehnten Band in der Reihe „Baudenkmale in Niedersach-
sen“. Das Institut gehört damit zu den Denkmalfachbehörden, die das bundesweite Pro-
jekt „Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland“ zügig und mit klarer Prioritä-
tensetzung vorangetrieben haben. Bei stetig abnehmenden personellen und finanziellen
Resourcen bedeutet es für die niedersächsische Denkmalpflege inzwischen jedoch eine
große Anstrengung, der von der Vereinigung der Landesdenkmalpfleger der Bundesre-
publik Deutschland nach einheitlichen Richtlinien zu erstellenden Denkmaltopographie
kontinuierlich nachzukommen, um die flächendeckende Dokumentation des Bestandes
der Baudenkmale in Niedersachsen in der vorliegenden Form der Fachwelt und der Öf-
fentlichkeit zu präsentieren.
Erfreulicherweise zeichnet sich seit Jahren die positive Entwicklung ab, daß sich Land-
kreise und Städte in erheblichem Maße engagieren, um gemeinsam mit dem Institut für
Denkmalpflege dieses groß angelegte und wichtige denkmalfachliche Projekt einer lan-
desweiten Publikation der Baudenkmale Niedersachsens voranzutreiben und in einem
überschaubaren Zeitraum zum Abschluß zu bringen.
Für das Zustandekommen dieses Bandes ist die Beteiligung des Landkreises Stade in
ganz besonderem Maße zu würdigen: Bereits bei der Erfassung des Grundlagenmateri-
als in den achtziger Jahren hat Friedrich Adolf Schröder die wesentlichen Voraussetzun-
gen geschaffen, auf denen die Bearbeiterin des Bandes, Heike Albrecht, in ihrer Darstel-
lung inhaltlich aufbauen konnte. Herr Oberkreisdirektor Dr. Ebel und Herr Giesler haben
gemeinsam mit dem Institut für Denkmalpflege das Projekt stets engagiert begleitet und
vorangetrieben; ein intensives Zusammenwirken, durch das auch letztlich erst die
schwierige Finanzierung gelang.
Das Ergebnis dieser weiterhin ermutigenden Bemühungen ist für alle Beteiligten -zu ei-
nem gemeinsamen Erfolg geworden. Die bewährte Konzeption der topographischen
Darstellung des Denkmalbestandes hat sich gerade für den Landkreis Stade erneut als
sehr geeignetes Instrument erwiesen: Der Kreis umfaßt drei unterschiedliche Land-
schaftsräume, die, entsprechend den topographischen Bedingungen, sehr unterschied-
liche Siedlungsformen hervorbrachten. Herrschen im Geestgebiet Haufendörfer und
Weiler vor, werden Marschen und Moor überwiegend von ihrerseits differierenden Rei-
hensiedlungen geprägt. Kulturlandschaftliche Unterschiede, wie sie selbst zwischen den
Kehdinger Elbmarschgebieten und dem Alten Land festzustellen sind, können ebenfalls
über die dreiteilige Dokumentationsweise der Denkmaltopographie, die Plan, Text und
Bild zu einer Informationseinheit bündelt, am anschaulichsten erläutert werden. Dies gilt
in besonderem Maße für die nur in der Fläche umfassend darstellbaren Denkmale des
Wasserbaues, wie z.B. Deiche und Hafenanlagen, die als besondere Denkmalgattungen
im Landkreis Stade eine bedeutende Rolle spielen.
In der Mehrzahl seiner Baudenkmale ist der Landkreis Stade aber von den unterschiedli-
chen architektonischen Zeugnissen bäuerlicher Wohn- und Wirtschaftsweisen geprägt.
Die Darstellung dieser baulichen Zeugnisse der Vergangenheit nimmt daher in dem vor-
liegenden Band den breitesten Raum ein. Zu meinem Bedauern ist es leider nicht gelun-
gen, die beiden im Gebiet des Landkreises Stade liegenden Städte Stade und Buxtehu-
de in den vorliegenden Topographieband miteinzubeziehen. Wenn die vielgestaltige
Denkmalwelt des Landkreises Stade dennoch überzeugend Ausdruck gefunden hat, so
ist dies in erster Linie das Verdienst der Bearbeiterin Heike Albrecht, der es gelang, die
spezifischen Wertigkeiten dieser Denkmallandschaft in prägnanter Weise herauszuarbei-
ten. Ihr sei an dieser Stelle ausdrücklich gedankt.
Ein wesentliches Element der Denkmaltopographie ist ihre fotografisch dokumentari-
sche Ausstattung. Ihr haben sich mit großem Einsatz Brita Knoche, Sonja Rihse-Menck
und Viktor Rihsejun. gewidmet.
Die Kreissparkasse Stade, die Altländer Sparkasse und der Landschaftsverband der
ehemaligen Herzogtümer Bremen und Verden haben sich mit namhaften Beträgen an
den Kosten für die Drucklegung des Bandes beteiligt. Ihnen und auch allen Mitgliedern
meines Hauses, die zum Gelingen des Buches beigetragen haben, spreche ich meinen
Dank aus.

Dr. Christiane Segers-Glocke
Landeskonservatorin

9
loading ...