Die Kunst für alle: Malerei, Plastik, Graphik, Architektur — 38.1922-1923

Page: 121
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kfa1922_1923/0133
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
J. C. BRAND

Neuerwerbung der Wiener Staatsgalerie

LANDSCHAFT

NEUE KUNSTLITERATUR

Oldenbourg, Rudolf. P. P. Rubens. Heraus-
gegeben von W. v. Bode. München, R. Oldenbourg.

Als beim Tode Rudolf Oldenbourgs vor etwa
einem Jahr vielfach die Herausgabe eines Sammel-
bandes seiner Schriften über P. P. Rubens ange-
regt wurde, war bei der allgemeinen Ungunst der
wirtschaftlichen Verhältnisse die Hoffnung auf
eine baldige Verwirklichung nur sehr gering.
Überraschung und Freude für jeden Freund des
Verstorbenen sind darum um so größer, als allen
Schwierigkeiten zum Trotz die Herstellung eines
solchen Werkes dennoch ermöglicht werden konnte,
dessen Erscheinen alle Wünsche in willkommen-
ster Weise erfüllt hat.

Der mit 131 Abbildungen ausgestattete Band
enthält unter dem zusammenfassenden Titel „P. P.
Rubens" alle größeren und kleineren Abhandlun-
gen Oldenbourgs über die Kunst des großen Fla-
men, deren Erforschung sich der Verstorbene
zum Ziel gesetzt hatte. Den bereits rühmlichst
bekannten, seinerzeit in den Wiener Kunsthistori-
schen Jahrbüchern, im Jahrbuch der Pr. Kunst-
sammlungen u. a. a. O. erschienenen Aufsätzen ist
eine Einleitung vorangestellt, die bisher noch un-

veröffentlicht ist und ursprünglich für eine um-
fassend gedachte, durch den Tod aber verhinderte
Arbeit über Rubens geschrieben wurde. Sie ge-
hört zu dem menschlich Reifsten, das wir von
Oldenbourg besitzen. Sie läßt ganz unmittelbar
auch dem Fernerstehenden die Wärme inniger
Anteilnahme und tiefen Miterlebens empfinden,
die alle seine Arbeiten kennzeichnet und sie über
ihren wissenschaftlichen Wert hinaus zu Bekennt-
nissen persönlichster Art erhebt.

Aufgabe dieser Zeilen kann und soll es nicht
sein, Kritik zu üben, da die grundlegende Be-
deutung dieser Aufsätze für jede weitere Rubens-
forschung nicht mehr anerkannt oder ausgespro-
chen zu werden braucht. Zum Ausdruck soll aber
kommen, daß mit ihrer Veröffentlichung in der
nun vorliegenden, handlichen Form der wissen-
schaftlichen Forschung ein großer Dienst geleistet
worden ist und daß das Andenken des Verstor-
benen nicht würdiger und schöner hätte geehrt
werden können als gerade auf diese Weise.

E. F. Bange

Sigismund, Ernst. Ferdinand von Rayski
(1806—1890). Mit 24 Abbildungen. Dresdner Künst-
ler-Monographien. Bd. 2. Dresden, B. Härtung.

Unter den in der Berliner Jahrhundertausstel-

121
loading ...