Die Kunst für alle: Malerei, Plastik, Graphik, Architektur — 38.1922-1923

Page: 305
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kfa1922_1923/0323
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
AD. LIER

GEWITTERSTIMMUNG

MÜNCHENER LANDSCHAFTER IN DER GALERIE ZICKEL

Bei dem zurzeit so lebhaften, ja fast über-
wiegenden Interesse für die Landschafts-
malerei war es ein kluger Gedanke, an etwa
rund ioo ausgewählten Gemälden eine kleine
Retrospektive dieses Spezialfaches zu veranstal-
ten. So führte eine blumige, sauber durchgemalte
„Rast vor der Schenke" von F. Kobell an den
Jahrhundertanfang, um 1800. W. Kobell präsen-
tierte sich mit einem „See mit Kirche" in großen
Figuren mit langen Schlagschatten im Vorder-
grund, den bekannten farbigen drei Gründen
und duftiger Ferne. Der jüngere Dorner war
mit einer sehr glatt durchgeführten, in den

Farben sonoren „Herde" von 1824 und einem
schwungvollen, phantastisch dekorativen Ge-
birgsbild von 1850 in blasseren, zerfließenden
Farben vertreten. Auch Wagenbauer fehlte nicht,
leider aber die beiden Dillis. Größtes Interesse
erweckte eine große „Ansicht Heidelbergs" mit
romantisierender Staffage, mit Einblick in das
Straßenbild und mit weitem Neckar-Blick von
K. Rottmann, von dem noch ein weitgestufter
„Starnberger See" im warmen, rötlichen Abend-
sonnenlichte fesselte. Ein „Campagna"-Bild
Bürkels lehrte diesen Meister in noch engstem
Anschluß an Rottmann kennen. Wie ein Klein

Di« Kunst für Alle. XXXVIII.

3°5

40
loading ...