Die Kunst für alle: Malerei, Plastik, Graphik, Architektur — 38.1922-1923

Page: 334
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kfa1922_1923/0353
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
FRITZ ERLER

Glaspalast München. Secession

STUDIENKOPF

DAS MÜNCHNER KRIEGER-
DENKMAL

Nachdem im vorigen Jahre ein von gegen
anderthalbhundert Einsendungen beschick-
ter Ideenwettbewerb vorausgegangen war, durch
den eine Reihe Entwürfe mit Preisen ausge-
zeichnet und ihre Verfasser in den engeren
Wettbewerb gebracht wurden, ist im Juni dieses
Jahres nun auch dieser engere Wettbewerb über
das Münchner Kriegerdenkmal zur Entschei-
dung gekommen. Das Preisgericht hat aus
sieben Entwürfen und Varianten heraus mit
einstimmigem Spruch den Entwurf von Archi-
tekt Thomas Wechs, Architekt Eberhard Fin-
sterwalder und Bildhauer Karl Knappe zur
Ausführung bestimmt.

Die Preisträger waren schon beim ersten
Wettbewerb mit einem ersten Preis ausge-
zeichnet worden. Bei ihrem ersten Entwürfe
handelte es sich vor allem um eine hinsicht-
lich der ästhetischen Wirkung strengere, monu-
mentale Gestaltung des Platzes vor dem Bayeri-
schen Armeemuseum, der aus der weicheren
und geschwungenen gärtnerischen Anlage in
einen ernsteren, stärker architektonisch spre-
chenden Charakter übersetzt werden sollte. Die
Mitte des Platzes sollte in leicht abgetreppter
Versenkung ein freier Sarkophag einnehmen.
Auch in dem endgültigen Plane ist die archi-
tektonische Tendenz für die Gesamtanlage bei-
behalten; die Idee hat sich aber nach der Mitte
zweckmäßiger konzentriert und statt des Sarko-
phags wurde nun eine zu etwa zwei Dritteln

334
loading ...