Die Kunst für alle: Malerei, Plastik, Graphik, Architektur — 38.1922-1923

Page: 234
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kfa1922_1923/0250
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
B Kunstbibliothek
Staatliche Museen

FERDINAND v. KOBELL PANNEAUX IM BADHAUS VON SCHWETZINGEN (ÖLGEMÄLDE)

Aus IV. Lessing; Wilhelm v. Kobell (Verlag F. Bruckmann A.-G., München)

BRIEFE VON VINCENT VAN GOGH*)

Neben den behutsam, fast zart und fein gefaßten
Erinnerungen von van Goghs Schwester Elisa-
betha Huberta du Quesne an ihren Bruder, geben
diese Briefe das ganze Temperament des etwa
35 jährigen Künstlers in unverhüllter, unverbesser-
ter Form. Sie sind nur aus drei Jahren, 1887—89,
und fast alle in Arles geschrieben, also in den
Jahren der leidenschaftlichsten Verfolgung seines
malerischen Willens — bis auf einen alle vor dem
Wahnsinns- Attentat van Goghs auf den Freund und
Kameraden Gauguin. — Aber wie viel liest sich
aus den etwa 100 Seiten des Buches, das unter
den Dokumenten großer Maler nie untergehen
wird. Den Inhaltsreichtum in wenigen Zeilen an-
zudeuten ist unmöglich. Welch eine Fülle von

*) Vincent van Gogh. Briefe an Emile Bernard und
Paul Gauguin. Mit 14 Reproduktionen. Gr. 8°. Basel 1921.
B. Schwabe & Co.

Meinungen, die jetzt im Mittelpunkt künstlerischer
Diskussion stehen: über die Ateliers als schlechte
Lernstätten, über das Ausbilden der Phantasie,
über die Gefahr der Abstraktionen und optisch-
illusionistischen Täuschungen, über die innere
Notwendigkeit, Dinge zu malen, die andere Kolle-
gen verflucht langweilig nennen, über die größere
Wichtigkeit der Intensität des Gedankens einer
Malerei, als der Pinselführung usw. Die Beschrei-
bungen einiger Bilder, die van Gogh eben voll-
endet, sind Meisterstücke ihrer Art und die far-
bentechnischen Belehrungen dieses Suchers bleiben
wertvolle Versuchungen für andere. Wie hart war
van Gogh oft über eigene Leistungen. „Alles ist
hart und wie gesagt häßlich und schlecht ge-
macht. Dennoch kann es, da wirkliche Schwierig-
keiten dabei angepackt wurden, den Weg in die
Zukunft ebnen." „Das Figürliche, welches ich
mache, ist fast immer schon für meine eigenen
Augen abscheulich, für die Augen der anderen

234
loading ...