Die Kunst für alle: Malerei, Plastik, Graphik, Architektur — 38.1922-1923

Page: 360
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kfa1922_1923/0380
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
ATHEN. BLICK AUF DIE AKROPOLIS VOM SCHLOSSDACH

Aur Holdt-Hofmannsthal, ^,Griechenland"

GRIECHISCHE LANDSCHAFT*)

Noch leben Griechenlands Götter. In Tempeln
und Heiligtümern, auf schneebedeckten Ber-
gen, lichtumflossenen Höhen, in heiteren Tälern
und dunkeln Schluchten ist ihr Weben spür-
bar wie vor Jahrtausenden. Sich gleich geblieben
ist die Natur des Landes, dem die höchsten
Wunder der Kunst und Kultur entsprossen
sind. So blättert man mit tiefem Ergriffensein
in den köstlichen Seiten dieses Buches, das uns
das alte Hellas so greifbar nahe bringt. Wir
erleben die Schauer dessen, der auf Athens
Akropolis gestanden hat, umglänzt von über-
irdischem Licht, umwittert vom Hauch der
marmornen Götter, Helden und Frauen in ihrer
Hoheit und ihrem sieghaft in sich ruhenden
Lächeln; wir fühlen in Delphi beim Rauschen
des kastalischen Quells, dem Schimmern der
erdrückend nahen Glanzfelsen die Nähe des ge-
heimnisvollen Orakelgottes; wir versetzen uns

*) Griechenland. Baukunst. Landschaft, Volksleben. Nach
Originalaufnahmen von Hans Holdt, München. Professor Ha-
mann, Kunsthistorisches Institut Marburg und Architekt Zachos,
Athen. Mit einleitendem Text von Hugo von Hofmannsthal.
Berlin, Verlag von Ernst Wasmuth.

beim Anblick der phantastischen Meteorafelsen
auf den verlassenen Kampfplatz der Titanen
und Zyklopen. Der Gedanke, das Herauswachsen
der griechischen Mythologie und Kultur aus der
Landschaft, das enge Verbundensein mit ihr zu
veranschaulichen, hat die Hersteller der Auf-
nahmen bei ihrem Unternehmen geleitet. Das
Geistige, das Wesentliche der griechischen Land-
schaft, ihr Verhältnis zu den Dingen unter-
einander, zu Tempel, Baum, Mensch und Tier
wollten sie zeigen. Wundervoll, wie lebendig
sich das Lesen griechischer Geschichte an der
Hand dieser Blätter, welche uns alle die ge-
weihten Stätten des Griechentums veranschau-
lichen, gestalten muß; wundervoll auch zu
sehen, wie hier Landschaft und Heiligtum sich
räumlich bedingen, zusammenwachsen zu höch-
ster Glorie.

Das Buch zeigt nicht nur das klassische
Griechenland in Bauten und sonstigen Kunst-
werken, sondern ebenso an zahlreichen inter-
essanten Beispielen die byzantinische Periode.
Die Aufnahmen, zu denen sich der am Werk
meistbeteiligte Münchner Photograph Hans
Holdt und der Marburger Kunsthistoriker

360
loading ...