Die Kunst für alle: Malerei, Plastik, Graphik, Architektur — 38.1922-1923

Page: 281
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kfa1922_1923/0299
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
KARL STERRER

BILDNIS

KARL STERRER

Wir haben schon einmal in diesen Blättern
die Grundlagen von Karl Sterrers Kunst
zu kennzeichnen versucht. Seither sind meh-
rere Jahre vorübergegangen. Sie haben schon
in die äußeren Verhältnisse des Künstlers eine
bedeutsame Veränderung gebracht. Denn Sterrer
ist inzwischen — nach Ferdinand Andri und
fast gleichzeitig mit Peter Behrens — Professor
an der Akademie der bildenden Künste in Wien
geworden, die längst notwendige Verjüngung
der Hochschule ist jetzt auch auf seine Schul-
tern gelegt.

Aber in demselben Zeitraum ist auch seine

Kunst stattlich herangewachsen. Ihr Charakter
ist nicht anders geworden. Denn bei einem so
klaren und festen Naturell, verankert in einer
großen Tradition, die von Michelangelo hinab-
führt bis zu Poussin und Feuerbach, beharr-
lich auch im Gewitter der neuesten Kunsttriebe,
war ein gründlicher Umschwung nicht zu er-
warten, sondern nur ein gerades und ruhiges
Reifen. Man darf in dieser Beharrlichkeit nicht
Starrheit, nicht Rückständigkeit sehen. Warm
und stark geht das Blut in diesem Künstler,
warm und stark schlägt sein Gefühl jedem
echten Auftrieb in der Kunst, auch dem Ex-

Die Kunst für Alle. XXXVIII. Juli 1933

23l

37
loading ...