Kunst und Künstler: illustrierte Monatsschrift für bildende Kunst und Kunstgewerbe — 22.1924

Seite: 305
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kk1924/0319
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
ALFRED KUBIN, DER METZGER. FARBIGE ZEICHNUNG

AUS DER KUBIN-AUSSTELLUNG BEI FRITZ GURLITT, BERLIN

STELLUNGEN

Gut gemacht ist daneben die Ausstellung der Graphik und
Aquarelle. Besonders die Abteilung „Das illustrierte Buch"
enthält Wesentliches. In dem ersten Saal, der „ausgewählte
Stücke aus dem Kunstbesitz der Stadt Berlin und der Be-
zirksämter Charlottenburg und Schöneberg" enthält, findet
der Besucher eine Reihe zwar bekannter, zum Teil aber
ausgezeichneter Bilder und Plastiken. Das Wichtigste sind
ein Kinderbildnis und das Casselbildnis von Liebermann,
eine reizende Landschaft von Oberländer, ein altes, frisch
gebliebenes Bild von Ludwig von Hofmann, Arbeiten von
Slevogt, Corinth, Ury und Thoma, und gute Plastiken von
Gaul und Kolbe. Die Räume, in denen der Verein Berliner
Künstler und die Novembergruppen ausgestellt haben, sind

305

U N S T A U S

BERLIN
Die große Berliner Kunstausstellung
macht in diesem Jahr einen viel
besseren Eindruck. Der Garten ist
wieder erträglich hergerichtet, die
schrecklichen Räume des Glaspalastes
sind mit Stoffen und Farben wohnlicher gemacht, die
Ausstellung ist kleiner geworden (nur tausend Nummern)
und es gibt Abteilungen, die lebhaft zu interessieren ver-
mögen. Uber die Ausstellung der Architekten, die den
auch hier schon angeregten Gedanken, einmal Zeichnungen
von Architekten zu zeigen, in gewissen Grenzen verwirk-
licht hat, soll in diesen Heften besonders berichtet werden.
loading ...