Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 37.1926

Page: 16
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1926/0040
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
16

INNEN-DEKORATION

geistigen Kraft zu be- j» Also ist der klassische
leben. Und eintretend J=^v Mensch, der objektive
das mitzubringen, was Jß lk und naive, wie Goethe
man selbst an Schön- Ijp ihn nannte, der natür-
heit und Einzigartig- \ W liehe Zustand; und der
keit besitzt, — was 0jt romantische Mensch,
man an edler Mensch- der subjektive undsen-
1 i c h k e i t besitzt. Dann timentale, wie Goethe
enthüllt sich das gött- -wW' ihn nannte, der un-
liche Antlitz des Le- <jj v natürliche Zustand«,
bens, dieses eine und K -.--j. Die Geschichte des
wahre. Es erwartet al- ^Ws Wt Menschengeistes ist die
les von seiaem Dichter, Schicksalsgeschichte
seinem Bildhauer, sei- seinesBewußtseins.Da
nem Malerl Was wirk- es weder ganz zur Na-
lich ist, ist Schönheit. turzurückkehren, noch
Und das bindet uns sich ganz zu Gott auf-
ewig, die Einen, damit ...................L...........................................,.....schwingen kann, steht

sie das Werk tun, Vf} es zwischen diesen bei-

die Anderen, damit sie \ \ ^l^^^^gÄ , 't$ / den Toren der Ewig-

das Werk ehren. . . | Wglhin Wf^^^^^^^^^ "Wl keit, in keiner anderen

Was in lebendiger \^Bnilllh W^^^^^y^^W" '''''\\ Wahl, als sich tapfer

Schönheit geschaffen fWlllli . ., | zu diesem Zustand zu

ist, das ist für immer V-.|pM!t!ft**^^ 3 bekennen, oder daran

geschaffen.DasEwi- \^^^.::;;-:::::T;;;::::::v:...................■-'ff";..........»"■■■^ I zu leiden: das eine

ge formt sich zwischen L;,,,;,,...,.,,, —„,.,;.........,.........,„„„„.....,.........-—„_,—..A tut der gesunde, das

unserenschöpferischen 11!]*""*™"*°°°°"°°°^ andere der kranke

Händen, es thront da- |j I Mensch. Beides: Leib

rin wie ein Geschenk, I I und Seele, in der

das dem zufällt, der es durch ihren Zwiespalt

verdient, andre suafes. Iii f ^ _ i gesetzten Spannung

* ijl SlSl^^^lSSSwWBiJIB BBBJ^l^jW^I1' " '^jUl machen erst die Natur

ROMANTIK an ™ des Menschen aus: ge-
sichwar immer nur pROF EDUARD ppEippER. SOFA UND WANDSPIEGEL FÜR EIN LANDHAUS ?Und We? sich t8P"

der Fieberzustand, mit f er zu ihr bekennt und

dem sich ein unter- siedadurchinOrdnung
drücktes Volksgefühl gegen eine fremde Bildung wehrte, hält. So stand Goethe, so war er der deutsche Mensch,
Nicht aber auf das Fieber kann es ankommen, sondern so war er als Träger des kommenden Glaubens »klas-

auf die Gesundung, auf die Entfaltung des Volksgefühls, sisch« . . Unserer Menschen-Natur gläubig zu werden,

»Das Klassische nenne ich das Gesunde und das Ro- heißt unseren Lebenstag ohne Romantik beginnen, heißt

mantische das Kranke«, — sagte Goethe zu Eckermann. Jünger des größten Deutschen zu sein. . w. schäfer.

4, NV^X£r^_ ? jä^fc

PROFESSOR EDUARD PFEIFFER-MÖNCHEN. EICHENMÖBEL FÜR DAS ESSZIMMER EINES LANDHAUSES
loading ...