Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 37.1926

Page: 118
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1926/0142
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
118

INNEN-DEKORATION

hans buser s.w.b.-brugo-schweiz kamin-ecke in einem herren-wohnraum

malen Geschäftszwecken den Bestrebungen gedient ist, auch in mißlichen Räumen durchsetzen kann und dem

in denen sich der neue Formwille verkörpert. Diese empfänglichen Besitzer eine kräftige, klare Forderung

Möglichkeit — mehr noch als die vermutete Einwirkung seiner persönlichen Lebensform bedeutet. Da in der

der Geldknappheit — vermag allen Bewegungen stärkste neuzeitlich orientierten Architektur aller Länder längst

Wirkungen zu verschaffen, denen ein neuer Formwille verwandte Bestrebungen sich auswirken, werden wir

eigen ist. Im Grunde genommen ist doch die Möbel' zwangsläufig wieder zu einer neuen Einheit gelangen,

industrie in der Lage, und hat dies lange genug ausge- sofern nur jeder Teil seiner Pflicht gerecht wird. . . .

nützt, durch Mätzchen und Imitationen billigen Möbeln *

eine gewisse »Erscheinung« zu geben, die dem Durch- In der Zusammenarbeit mit Architekten und Bau-
schnittskäufer, trotz geringeren Aufwands, ungefähr die herren im Einzelfall liegt die Möglichkeit, das Erreichte
erstrebte vorkriegszeitliche »Gewichtigkeit« darstellt, weiter auszubauen. Dort findet sich wohl Sinn für Werte

* höchster Ordnung. Man wird dem abgeklärt ruhigen
Bei aller kritischen Einschätzung der Leistungen sol- Raum wertvolle Bildwerke einfügen. Den Zwecken des
eher, den neuen Formbestrebungen günstig gesinnter täglichen Lebens mögen Möbel dienen, deren Sinn Ge-
Unternehmen müssen wir billigerweise beachten, wie ab- rät bedeutet, deren dekorativer Wert der Konstruktion
hängig diese, oder ihre künstlerischen Mitarbeiter von allen eingelegt wird. Möbel höherer Bestimmung erfahren
bestehenden Raumgestaltungen oder Mißgestaltungen dafür eine nach Sinn und Zweck feierliche oder freudig
sind. Wohl alle, die in der Möbelindustrie wirklich ge- heitere Gestaltung, an die alles formgebende und tech-
staltende Arbeit leisten wollen, wissen um diese Schranke, nische Können und jede Sorgfalt gewendet wird. . h. b.
die heute der restlosen Erfüllung des Formwillens gesetzt *

ist. So bedeutet oft ihre Tätigkeit nur ein »Umwandeln« QICH ZU HELFEN WISSEN. In großen Gefahren

konventioneller Gebilde, wo eine frische Auseinander- O gibt es keinen bessern Gefährten als ein wackeres

setzung mit allen Möglichkeiten der Konstruktion und Herz. Die Mühseligkeiten verringern sich dem, der sich

der Zwecke erfreulichere Ergebnisse zeitigen würde, zu helfen weiß. Man muß nicht vor dem Schicksal die

Diese Umwandlungen mögen wohl Halbheiten mit sich Waffen strecken: denn da würde es sich vollends uner-

bringen, sie sind vorerst zur Überleitung der Ausführen- träglich machen. Manche helfen sich gar wenig in ihren

den, zur Abklärung der Arbeitsvorgänge auch für den Widerwärtigkeiten und verdoppeln solche, weil sie sie

Gestaltenden in der Industrie nützlich. Dieser wird über nicht zu tragen verstehn. Wer sich schon kennt, kommt

vielen Versuchen doch jene starke Form finden, die sich seiner Schwäche durch Überlegung zu Hilfe. . gracian.
loading ...