Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 37.1926

Page: 227
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1926/0251
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
INNEN-DEKO RATION

lichtträger im teeraum

ERLEBNIS U. FORM

In jedem Schaffensprozeß ist das
»Erlebnis« ein unumgängliches
Moment, aber es genügt nicht
allein, um ein Kunstwerk zu
schaffen. Selbstverständlich muß
jeder Schaffende zunächst das
geplante Werk erleben; wenn er
es in seiner schaffenden Seele er-
lebt hat, kann er ihm die außen
sichtbaren Züge verleihen und es
in die ihm angemessene Form
gießen. . . Andererseits aber ist
keine schöpferische Idee, sosehr
sie auch belebt sein mag, an und
für sich schon ein Kunstwerk,
solange sie noch keine lebendige
äußere Form gewonnen hat; denn
allein durch die Form kann die
Schöpfung des Künstlers sich auf
die Mitmenschen übertragen. . .

Eine jede These erzeugt zu-
nächst die Antithese, dann erst
entsteht die Synthese, die den
Prozeß vollendet. . alex. tairoff.

professor e. fahrenkamp

nischen Ausführung. Auf dem
Gebiet der Malerei und Graphik
wird dieses Verhältnis wohl am
deutlichsten. Kaltnadel, Kupfer-
stich, Holzschnitt, Zeichenfeder
setzten je ein Sujet verschieden
um; der strichelnde Pastellstift
kommt zu einer anderen Werk-
sachlichkeit als der viel bestimm-
tere Pinsel, der Ölfarbe aufsetzt,
oder mit Wasserfarben gleitet und
tupft. Die Natur des Stoffs und die
Art und Weise der Technik geben
jeder künstlerischen Lösung einen
doppelten Charakter von Stoff-
und von Werkzeug-Gebunden-
heit. Für den schaffenden Künst-
ler, für den Kunsthandwerker
sind diese Eigenschaften von
Grund auf verpflichtend, — solan-
ge Kunst von Können abgeleitet
wird, solange in der Arbeit der
schöpferische Gedanke mit dem
Stoff mittels des Werkzeugs
die »Ehe eingeht«. . th. lautner. e. fahrenkamp. wandleuchter im festsaal
loading ...