Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 37.1926

Page: 322
DOI article: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1926/0346
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
322

INNEN-DEKORATION

ARCHITEKT GEORG ADLMQLLER-LAUFEN —BAYERN WOHNDIELE IM LANDHAUS A. M. IN ST. QUIRIN

die Möbel, Gais-Gmund die Schnitzarbeiten, Popp-Tegern- »STIMMUNG IM HEIM«

see die Schlosserarbeiten, Hausleiter und Raiter-Landshut ... .. , . „ , , , ,

,. a, /c . ■■■ , .. ri t_ au Ijeim taglichen Morgenkaffee, aber auch abends am

die Uten (Setzarbeiten: Hafnermeister Augsberger- HC . f. .. ? ...0l . , . c,. .

r~ s\ tv cm. a i t> j i_ i 1. Min LJ gedeckten leetisch laut sich eine Stimmung her-

Gmund). Die Stoffe und Bodenbelage besorgten: Hahn & , ,. , „ ,..„. ° ,

j-, , .... , , „ . , w/ , . vorzaubern, die den Mann alles vergessen laßt, was der

Bach-Munchen und die Deutschen Werkstatten A. Li.- ..... o~ j j X i i ^ t> ■

,, „ r~. ,v> , , v > ■ t- > trt j Alltag ihm an Bürden und an Ärgernissen auferlegt. Bei

Hellerau. Ein Werk der Kunstmalenn Frl. Klempt sind ,. e _, . . - , , _ „ i 6 ,

^ , . , r~.. i diesem »Fest zu zweien« kommt es wohl darauf an,

die Deckengemälde der oberen Diele. . . . Julius kempf. , „ • i_ j i i d- i j t- i_

daß ein paar besonders leckere Bissen auf dem 1 isch

stehen, was aber den Mann wirklich festlich stimmen soll,

EBENDIGE FORM. Das Gesetz der »Notwendig- das muß von den Augen und den Händen seiner Frau

keit«, das aus Kräften, Ort und Zeit zusammen- ausgehen, die ihn mit Anmut und Aufmerksamkeit selbst

gesetzt ist, bringt überall andere Früchte. . herder. bedienen soll, die gut angezogen ihm gegenüber sitzt und

* in dieser Stunde nur »für ihn allein da« ist. Es lohnt sich,

Keine, auch nicht die primitivste Bauform läßt sich rein für solche angenehme Feststunden einmal darüber nach-

durch den Zweck eindeutig bestimmen. Auch wo zudenken und auszuprobieren, wie man den Tee kredenzt,

jede Schmuckform und jede äußerliche formale Gliede- das Obst schält, Bier oder Wein schenkt, — kurz, alles

rung wegfällt, bleibt immer noch genug dem Form- und mit Anmut für den eigenen Mann tut, was man sonst

Stilgefühl des Bauenden überlassen. . . . walter riezler. für seine lieben Gäste aufspart! . . erna klein (.im »tag.).
loading ...