Die Kunst für alle: Malerei, Plastik, Graphik, Architektur — 28.1912-1913

Page: 103
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kfa1912_1913/0125
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
E.DULAC AUS „RITTER BLAUBART"

Verlag von Hodder & Stougtiton, London

AUS BRIEFEN VON KARL STAUFFER-BERN*)

„Weil Dein Werk in der Zeit stillsteht, mußt Du, weil andere Darstellungsmittel nicht vor-

Du anders zu Werke gehen als die Natur, handen, Deine Figuren nicht reden, nicht han-

deren Erscheinung sich in der Zeit verändert, dein können, um so sorgfältiger suchen, die-

und weil Du nicht die Wirklichkeit selbst, sem Mangel durch eine möglichst vollkommene

sondern nur den Schein derselben, also nur Darstellung dessen, was durch das Auge auf

einen Teil ihrer Daseinsäußerung gibst, mußt unser Sentiment wirkt, nachzuhelfen, resp. ihn

— vergessen zu machen. Dieses möglichst zu

*t Aus Otto Brahm, Karl Stauffer-Bern, Sein Leben. Seine . - «. n j • i_ •_ r»

Briefe. Seine Gedichte. Leipzig, g. f. Göschen. Rate halten alles dessen, was sich im Raum
1SX3 srrra sxs s?rra s?rra (sxs

103
loading ...