Die Kunst für alle: Malerei, Plastik, Graphik, Architektur — 28.1912-1913

Page: 141
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kfa1912_1913/0165
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
KARL HAIDER f

s

R.JETTMAR 'S FRAGMENT DER SKIZZE ZU EINEM GOBELIN: 0

AUSGIESSUNG DES HL. GEISTES. II. ÖLBILD (1911) f

lerischen Ehre des Albrecht-Dürerbundes nahe- Klang zu geben gewußt. Nie reizte ihn ein einzel- V

treten zu wollen, daß insbesondere die Bezeichnung nes artistisches Problem, nie ein interessantes De- G

des Dürerbundes als „Vereinigung von Zeichen- lail, eine flüchtige Impression. Stets suchte er ein C

lehrern und Halbdilettanten" den Tatsachen nicht Ganzes zu geben. Wenn Haider in seinem Schaffen (<

entspricht, weshalb ich dieselbe zurücknehme. auch gewisse Berührungspunkte mit dem älteren P

Dr. Hans Tietze Hans Thoma aufweist, so hat er doch seine Art viel l

mehr durchgehalten und ist in weiser Erkenntnis der (i

KARL HAIDER + Grenzen seiner Befähigung nicht die Seitenwege )]

1 gewandelt, wie sein beweglicherer badischerGenosse. Jj

tili und unerwartet ist in Schliersee am 28. Ok- Haider war im gleichen Jahre wie Leibi, 1846, »

tober im Alter von 76 Jahren Karl Haider am 6. Februar zu München geboren, als Sohn des G

verschieden. Mit ihm verliert die deutsche Kunst- königlichen Leibjägers und bekannten Jagdzeichners, £

lerschaft nicht nur eines der stärksten Talente aus studierte neben Defregger und Oberländer an der {

der älteren Generation, sondern eine ihrer aller- Münchner Akademie und schloß später enge Freund- P

sympathischsten Persönlichkeiten, einen Künstler schaft mit Leibi und Thoma. 1874 war er in Florenz, wo l

von echt deutschem Wesen, von gerader, unerschüt- er viel mit Böcklin und Bayersdorfer verkehrte. Seit 0

terlicher Art, einen Menschen, den man nicht allein 1893 lebte er vorzugsweise in Schliersee; ähnlich wie )

wegen seines malerischen Könnens schätzte, wegen Leibi und Sperl hat er die stille Einsamkeit der Berge /■

seiner gediegenen Schaffensweise respektierte, son- geliebt. Von der Genremalerei, der er im Anfang hui- 1

dern wegen seiner starken, echten Liebe zur Natur, digte, ist er bald losgekommen. Neben seinen Land- j!

die sich in allen seinen Werken ausspricht, seines Schäften verdienen seine Porträts dauernden Respekt, y

naiven, jeder üblen Sentimentalität fremden poeti- Ein großer äußerer Erfolg für Haider war die G

sehen Empfindens liebte. Seine Werke, die zum imposante Ausstellung seiner Arbeiten, die 1910 in f

größten Teil die Schönheit der bayerischen Land- München veranstaltet worden ist, anläßlich welcher {,

schaft besingen, atmen bei aller Herbheit und zu- diese Zeitschrift einen reich illustrierten Aufsatz ver- fi

weilen leichter Schwermütigkeit eine beglückende öffentlichte (Märzheft 1911). Die Breslauer Univer- f

Ruhe, vollkommene Harmonie. Haider hat allen sität hat ihm den Dr. phil. honoris causa verliehen, p

seinen Schöpfungen einen eigenartig feierlichen dr. A. L. M. >

141
loading ...