Die Kunst für alle: Malerei, Plastik, Graphik, Architektur — 28.1912-1913

Page: 501
DOI article: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kfa1912_1913/0549
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
1

) carl strathmann der hl. franz von assisi

) Künstlerbundaasstellung Mannheim

) erleichtert. Die Ausstellung, die diesen Namen ver- hätte sein sollen, einen Rückblick auf ein Viertel-

) dienen soll, die mehr sein soll als nur eine Ueber- jahrhundert reichen Schaffens, mit dem man wohl

) sieht über die Jahresproduktion, erfordert in erster die weiten Säle des Hauses hätte füllen können,

J Reihe die organisatorische Kraft eines erfahrenen ohne die Jubiläumsausstellung mit der üblichen

j Leiters. Es ist nicht erforderlich, daß er ein Künstler .Jahresausstellung zu verquicken, wie es sehr zum

I ist, und die Erfahrung zeigt, daß es nicht einmal er- Schaden des Ganzen diesmal noch geschehen ist.

{ sprießlich ist, ebenso wie die Museumsleitung zum Glaser

I Heile der Allgemeinheit den Künstlern genommen

) wurde. Gerade die Ansätze zum Besseren innerhalb VERMISCHTES

J der jetzigen Ausstellungen, in denen die einzuschla-

) gende Richtung klar wird,zeigen aufs deutlichste, wo- T"XRESDEN. Eine Gedenksäule für den verstor-

) ran es dem Ganzen immer wieder fehlt. Nicht die *-J benen Architekten, ehemaligen Professor der

) unbegreiflichen Mißgriffe der Jurv, die Sabine Reickes Architektur an der Dresdener Kunstakademie, Con-

) „Tanzprobe" und die plastische Ungeheuerlichkeit stantin Lipsius, wurde am 15. Juni in Dresden

( von Max Essers „Stachelschwein" zuließ, um nur mit schlichter Feier enthüllt. Es ist eine Säule in

{ Extreme zu nennen, sind schuld daran, daß viele Sandstein, die oben mit einem Putto gekrönt ist,

l respektable Leistungen nicht zu ihrem Rechte ge- der einen architektonischen Entwurf mit dem Griffel

J langen, sondern der Mangel an durchgängiger Glie- aufzeichnet, während die Säule selbst dieWidmungs-

( derung der Massen, der es dem Besucher ermög- inschrift aufweist. Die Säule, die an der Ecke der

) lichte, das Ganze zu übersehen, und die entschiedene Lipsiusstraße und der Stübelallee steht, ist ein wohl-

) Stellungnahme, die sich vor allem darin aussprechen gelungenesWerk des Görlitzer Architekten Professor

) müßte, daß der Beschauer, ohne selbst es zu Michel. Ein sehr glücklicher Gedanke, der von

) wissen, auf einen bestimmten Weg gewiesen wird, dem Dresdener Architekten Schümichen ausging,

j das Wesentliche zu finden. Es ist noch immer ist damit zum ersten Male verwirklicht worden.

i nicht gelungen, rein äußerlich dem Glaspalaste den Hoffentlich findet dieser künstlerische Straßenschild 5

( Charakterdes Labyrinthes zu nehmen, trotzdem man recht viel Nachahmung.

j| auch in diesem Jahre wieder nicht an Ein-und Um- O AARBRÜCKEN. Am 1. Juni ist hier das von dem

1 bauten sparte. Klare Grundrißdisposition wäre hier O Berliner Bildbauer Professor Fritz Kllmsch

) zuerst erforderlich. Dann müßte es möglich sein, geschaffene Kriegerdenkmal enthüllt worden; wir

) einmal eine Ausstellung zu bauen, wie es diese geben S. 503 u. 504 Abbildungen des Werkes. Vor-

501
loading ...