Die Kunst für alle: Malerei, Plastik, Graphik, Architektur — 28.1912-1913

Page: 372
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kfa1912_1913/0414
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
3 HENRY THODES MIGHELANGELO-WERK*) durfte er unter solchen Umständen als die vorwärts- £
i treibenden Kräfte, die Dissonanzen zwischen beiden n
{ TJenry Thode hat sein reiches, wertvolles Lebens- als die Hemmungen ansehen. Es konnte und durfte f
J 1 * w'erk begonnen mit der psychologischen Analyse natürlich beim Werdegang eines Michelangelo an Jj
J des herzensgenialen Heiligen von Assisi und er hat Hemmungen nicht fehlen, denn erst sie wetzen, V
3 die Kunst Italiens, die sich an das Auftreten des schärfen, schleifen das Genie. Wie das von Thode «
5 heiligen Franz knüpfte, als den Anfang der Renais- komponiert ist: Leben und Persönlichkeit, das er- £
J sance aufgedeckt. Nun aber, kurze Zeit, nachdem innert an eine symphonische Dichtung, und aus G
) er an der Schwelle der musikalischen
\ des Greisenalters - ™™™™™™™™™™™™™™™ Empfindung her-
\ sein akademisches £ |H aus, mit der er
I Lehramt verließ, H^^^^^^H j£*yjp*59«f«.-*V sich Micbelange-
; bietet uns Thode losPersönlichkeit,
/ sein endlich voll- JUm Kär^^t ^e'1 unc* Kunst
) endetes dreibän- fK,, \ JM vorstellte, mit der
) diges Michelange- Es^^BP^^J er Eindrücke
) lo-Werk dar, das davon nieder-
) den bedeutungs- ^rl^^^^B schrieb, sind auch
( vollen Untertitel —■ ^mf^)y f, • , ^8 diese Schlußworte
\ führt: ..Das Ende ^"^^uJeLi I^IH.^^^Ih geflossen:,.Fürein
I der Renaissance". -^HVf ^Hh- ^B\J : •** a Seelenleben von
| Die beiden Werke, B, flL H^^Hl einer Tiefe und
/ das über Franz von ,^K- , Erregbarkeit, wie
) Assisi und Jas ,B| i . VA ]h es Michelangelo
) über Michelange- _H durch seine Zeit
J lo, sind von einem IHIV^ -1 und seinen beson-
j seltsamen Paral- BB?t BL Q deren Genius in
\ lelismus: Dort geht i '£4, * %\ der Plastik auszu-
\ es aus der Psycho- |fl drücken gezwun-
( logie des Indivi- HE^ K * % i Sen war> 8ab es
{ duums über die <4H* J, fürderhin nur eine
i Kunst in ein Zeit- Ausdrucksmög-
) alter hinein, hier tIBBMBS? ' lichkeit, die ihm
) findet man die Ab- £g voll entsprach,
5 straktion aus dem ISm^L weil sie unmittel-
J Kunstwerk, und - *\£B ^ar, n'cnt vermit-
J über die Person- "^JBB x "^^^^B te's äußerer Er-
l) lichkeit des Künst- ^5 scheinung die See-
Ii lers, als der hoch- le kundgibt: die
'{ sten Vollendung mä Kunst Bachs,Beet-
I der Renaissance, .. ,~ " hovens und Ri-
i wird aus einem chard Wagners.
3 Zeitalter heraus- \ Michelangelos
) geschritten . . . mmS^SHH Kunst, die uns das
J Thode hat mit *"

J seinem „Michel- ^Fvj^H jMF naissance offen-

) angelo" keine Bio- jj^w . ^ÜBI^H^ - ist zugleich

( graphie und keine ™ Stein

\ glanzvolle kultur- /-w^l.«^mb BRSkCI Farben verkündig-

/ historische Zeitab- j, te Weissagung auf

: Schilderung geben -iif*1'^ > _^j^3M die kommende Er-

j wollen. Er hat sich _»^SBB löserin germani-

) gesagt, daß diesen ag; '' tÖT'**^**. scher künstleri-

) Zwecken das klas- scher Sehnsucht:

j sische Michelan- w die Musik!"

j gelo-Werk Her- Ein solcher Satz

( mann Grimms allein beweist, daß

j vollkommen ent- das Werk voll der

( spreche. Ihm kam llk Probleme steckt.

\ es vielmehr dar- Es ist sein Vorzug,

j auf an, tief in das lucien SIMON DAS BAD daß es so garnicht

) Innere des Mei- professoral im

) sters hineinzufüh- landläufigen Sinn

) ren und von seiner Zeit nicht ein farbenprächtiges ist. Es prunkt nicht mit Gelehrsamkeit und Wissen-

) Abbild zu geben, sondern das Zeitschicksal aufzu- schaff Alle Forschungsergebnisse und alle archi-

\ decken, also gleichsam auch eine psychologische valische Beute ist in zwei besondere Ergänzungs-

\ Untersuchung des Zeitalters vorzunehmen. Den bände gepreßt worden, in Bände, die mit dem Sonder-

( Einklang zwischen dem Künstler und seiner Zeit titel „Kritische Untersuchungen über Michelangelos

*-- Werke" mit dem wohlkomponierten Hauptwerk nur

( *) Michelangelo und das Ende der Renaissance. Von Henry jn oberflächlicher, thematischer Beziehung stehen.

l^mt^. Bänd V ÄieGM.1^ÄÄ.-hX Das Hauptwerk selbst gliedert sich in drei Gruppen:

/ Band Iii m. 18.— brosch., m. 22.- geb. „Das Genie und die Welt , „Der Dichter und die

1SX3 SX3 G^TTS SX3 S^rra S^rTS

i

372
loading ...