Das neue Frankfurt: internationale Monatsschrift für die Probleme kultureller Neugestaltung — 4.1930

Seite: 106
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/neue_frankfurt1930/0169
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile

14 SIEDLUNG
RIEDERWALD

Anzahl der Wohnungen: 262
Bauherr: Die Stadt

Gefamtplan: E. May, Mitarbeiter H. Boehm
Architektonifche Bearbeitung:
Privatarchitekten E. u. O. Fucker und F. Thyriot

127


ZAHL DER WOHNUNGEN

Durchfchnittswerte bei den Haupt»
typen für eine Wohnung

Zentralanlagen und
ronft. Einrichtungen



mit Raumzahl

Zubehör

je

Wohnung

CD

_C

iS




E

JE

CD

02

t/2

c

1

2

3

4

5

:C0

H= E

c= cr

JZ

o

5

Reine Ba
kotten R

Gefamtkc
inkl.Grun
u. Auffchl
ßung Rt

Monatlicl
Miete R

zur Erleichterung
d. Haushaltsführung


262

12





Küche

Bad

34

6400

8300

43.— *





45




Kammer

50

9400

12200

63. *


co~

CM

02




57




66

12400

16100

»

cd

00

Frankf. Küche

_£-





38



80

15000

19500

104.— *


ET







Küche






DQ





96

Einfam

Häufer


Bodenrm.

Bad

63

12000

15000

00

'1

*







14

Dach-

garten

80

15300

19000

98.30 *








Häufer

Garten






* Keine BaukoltenzufchülTe

Die ftädtebauliche Auffchliefjung des im Rahmen diefer Schrift zu behandeln-
den 9. und 10. Bauabfchnittes diefer Siedlung erfolgte in enger Anlehnung
an bereits vorhandene Strafen. Drei nord-füdwärts gerichtete Doppelwohn-
reihen, in Flachbauweife mit Einfamilienreihenhäufern bebaut, werden längs
des Erlenbruchs paarweife durch viergefchoffige Mehrfamilienhäufer abge-
fchloffen. Die Baulichkeiten wurden teils in Ziegeln, teils in Bimsbetonhohl-

128

Hauseingänge ■ Entrances ■ Entrees

106
loading ...