Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 46.1935

Seite: 32
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1935/0044
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
32

INNEN-DEKO RATION

sessel, standlampe und hocker mit rindlederbespannung

H1

"EIMGEFÜHL gibt es für jeden Menschen im Vater-
haus. Heimgefühl findet jeder auch in dem Zuhause,
das er sich später als selbständiger Mensch aufbaut. Aber
dazwischen liegen für manchen Jahrzehnte, in denen er
eine Fremde durchwandern muß. Nicht die Fremde andrer
Länder und Städte ist damit gemeint, sondern die viel
schlimmere Fremde der Mietstuben, in denen der Student,
der junge Kaufmann, der Anwärter fast aller akademischen
Berufe Jahre seines Lebens hausen muß. Wem von ihnen
ist jenes schlimme Übel erspart geblieben, das man Buden-
elend heißt ? Es setzt sich aus Langeweile, Öde, Angst und
gar Verzweiflung zusammen, und es quillt aus dem Jam-
mer einer ehemals florierenden Zinshaus-Architektur, vor-
nehmlich aber aus der Kälte, Dürre und Sinnlosigkeit von
Möbeln, die vom Menschen nichts wissen und ihm Fremd-
gefühle geradezu aufzwingen.

An den Erfahrungen mit solchem Hausrat kann man
lernen, welch eine Lebenshilfe ein gutgeartetes Stück Mö-
bel ist. Da geht uns der Blick auf dafür, daß wir Zweck-
mäßigkeit und Durchdachtheit am Möbel als »sittliche«
Eigenschaften zu schätzen haben, die wohltun, ja als eine
Art unscheinbarer Liebe, die erwärmt und anheimelt. Be-
haglichkeit gar, ein bißchen schmeichelndes Eingehen auf
unser Entspannungs-Bedürfnis - da blüht Heimgefühl auf
und trägt seine Früchte in einem gedeihlichen Arbeiten und
»schurgerät und holzkorb« deutsche werkstatten in einer ruhigen Ordnung des Gemüts. — th. l.
loading ...