Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 46.1935

Page: 155
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1935/0167
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
INN EN-DEKORATION

155

»speise-wohnzimmer« wohnung o. sessel: kalbleder, naturfarbig

KULT DES ESSENS

Der Eßtisch ist der ruhende Pol, an dem die Un- gegen, ein Stück weiten Meeres sind besser zu schauen,
rast des Alltags für kurze Zeit ein Ende haben eine humorvolle Darstellung figürlicher Art kann
soll. - Einfach und schlicht seien die Dinge um uns; herzerfrischend sein. Blumen sollten mit besonderer
das ist die Voraussetzung wahrer Behaglichkeit. Liebe behandelt werden; man tut gut, sie nicht auf
Darum ist es falsch, über den Eßtisch eine allzu dem Eßtisch zu deponieren: auf Schrank oder
bunte, von wild gewordenen Ornamenten verunzierte Kommode, vor schlichter Wand, möglichst fern von
Decke zu breiten; auf ruhig, möglichst einfarbig wir- geblümten Stoffen, sei ihr Platz. - Tee und Kaffee
kendem Grund kommt wohlgeformtes Geschirr und gelten als Genußmittel; sie sind es auch, wenn man
Besteck in glücklichster Weise zur Geltung. Sehr viel sie nicht nur recht zu bereiten, sondern auch am
genießerische Augenweide kann uns so jeder Alltag rechten Ort aus rechtem Geschirr zu trinken ver-
bieten, und wie lacht erst das Herz und wie freut sich steht — dann sind sie ein »Hochgenuß«. Niederer
der Gaumen, wenn die Vielfarbigkeit der spendenden Tisch, bequeme, bewegliche Sitzmöbel, einfache
Natur von menschlicher Hand eine dem Auge beha- Kissenpolster, bauchige Kannen, Dosen und flache
gende Ordnung erfuhr. Man bedenke zum Beispiel: Schalen mit brauchbaren Henkeln sind Rüstzeug
wie malerisch kann es sein, wenn auf weißer Platte für die Stunde des Tees. Gleich flüssigem Bernstein
geschichtet ein Salat-Allerlei erscheint. — Es ist leuchtet das dampfende Getränk durch leichte Tassen
widersinnig und taktlos, die Wände des Eßraumes von Glas. - Das ist Schönheit, die man nicht nur zu
oder der Eßecke mit Bildern zu behängen, die Tafel- erleben fähig sein muß, sondern man soll sie auch
runden, Traubenesser, erlegtes Wildbret oder eine suchen und fördern. Sie ist ebenso wichtig für die Ge-
Sammlung von Eßvorräten in naturalistischster sundhaltung der Seele wie die Vitamine für den Aufbau
Weise wiedergeben. Eine schlichte Landschaft da- des Körpers. - klaus meyer-kassel, Innenarchitekt
loading ...