Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 46.1935

Page: 190
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1935/0202
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
0

INNEN-DE KORATI ON

»GARNITUR« ODER GESTALTUNG?

ZU NEUEN ARBEITEN DER »HEIMOESTALTER« BERLIN
VON ARCHITEKT FRIEDRICH PÜTZ

Jede Vorratswirtschaft muß aus technischen wie aus
finanziellen Gründen zur Typisierung der Erzeug-
nisse führen. Ungezählte Gegenstände des täglichen
Bedarfs, vom Spirituskocher zum Elektroherd, vom
Kinderwagen zum Auto und vom Kragenknopf zum
Gummimantel, wären ohne eine solche Industrialisie-
rung der Produktion für die Allgemeinheit uner-
schwinglich. Diese für das herrschende »System des
unbestellten Angebotes« erforderliche Herstellungs-
methode besteht natürlich auch für die landläufige
Möbelproduktion, die innerhalb der Schwankungen
modischer Variationen oder Saisonlaunen ebenfalls
technisch wie geschmacklich genormt ist.

Jede typisierte Produktionsweise zieht mit der Sche-
matisierung der Formen auch eine Schematisierung
des Verbrauchergeschmackes nach sich. Auf dem Ge-
biete mehr technischer, unpersönlicher Dinge ist das
wohl belanglos, aber es bedeutet kulturelle Verarmung,
Erstarrung und Entseelung in den Bezirken persön-
licher Lebensgestaltung wo es gilt, daß der Mensch
sich eine ihm eigentümliche Umwelt schafft.

Die von der Möbelindustrie gebotenen »Zimmer-

SPE1SEZ1MMER AUS DEUTSCHEM BIRNBAUMHOLZ - OBEN: VORPLATZ IN NATURFARB. ZIRBELKIEFER
loading ...