Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 46.1935

Page: 85
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1935/0097
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
INNEN-DEKORATION

85

RAUM, FARBE UND EINZELFORM

ZU EINER NEUEN WOHNUNG VON ARCHITEKT FRITZ GROSS

Für die künstlerische Wesensart der Arbeiten des
Architekten Fritz Groß sind die hier gebrachten
Abbildungen besonders bezeichnend, weil sie, als
Teile eines Raumganzen, vornehmlich die Durchbil-
dung der Einzelform, die liebevolle Gliederung des
Werkstoffes klar aufzeigen und doch auch zugleich
Beweis dafür sind, wie die mit peinlicher Exaktheit
durchgeführte, handwerklich reine Teilform nirgends
die große Linie der Gesamtkonzeption durchbricht.

Freilich, was diese Abbildungen nicht vermitteln
können, was aber zur richtigen Beurteilung seiner
Werke unbedingt gehört, ist die Vorstellung von der
klug abgestimmten farbigen Harmonie seiner Raum-
schöpfungen. Denn das Operieren mit Farbe als
Raumelement ist für Groß ein wesentlicher Bestand-
teil seiner Kunst. Die edle Dimensionierung aller
Raumelemente, von Zweckdienlichkeit diktiert, nir-
gends aber im Sinne übersteigerter Sachlichkeit allzu
zweckbetont, wird durch eine zart ausgewogene und
subtil abgestimmte Farbigkeit unterstützt, deren
zwanglose Gesetzmäßigkeit wohltut.

Man beachte daraufhin die Bar-Ecke im Wohn-

zimmer (Abb. S. 87). Dunkles Palisander der niedrig
gehaltenen Verbauung mit dem aufgesetzten Bar-
kästchen aus Tuja und Rose, umschließt von zwei
Seiten die über die ganze Fensterwand gehende
weiche Sitzbank, deren aufschimmerndes Korallrot
durch einen silbergrauen Vorhang aus chinesischer
Seide leicht gedämpft, aber in seiner Wirkung auch
wieder gesteigert wird. Zwei schlank mobile Tee-
tischchen mit schwarzer und weißer Glasplatte von
zierlich metallenen Füßen getragen, wirken wie Zä-
suren in dieser milden Materialwirkung, noch ge-
steigert durch den vermittelnd warmen Ton der
kleinen Kalbfellsessel aus hellem Mahagoniholz.

Nicht weit entfernt von dieser Ecke im gleichen
Raum - nur durch eine Tür getrennt - ein einfacher
Radiator der Etagenheizung (Abb. S. 88), dessen tech-
nisches Ornament durch die Materialwirkung des
strömend seegrünen Cipollino-Marmors seiner Ver-
kleidung der allzu krassen Zweckbetonung enthoben
wird, ohne den üblichen Versuch, seine notwendige
Existenz wegzuleugnen. Ein besonders charakteri-
stisches verstellbares Sitz- und Liegemöbel, das vor
loading ...