Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 46.1935

Seite: 249
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1935/0261
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
INNEN-DEKOR ATION

249

ZWEI GENTHAL
TREPPENHAUS
EINGANG ZUM
OBERGESCHOSS

NEUE WOHNUNG IN EINER ALTEN VILLA

Das Haus, in dem der Architekt die neue Wohnung
herzustellen hatte, ist ein typischer Villenbau vom
Ende des vergangenen Jahrhunderts, in der Umge-
bung Wiens auf hügeligem Gelände erbaut. Es ist der
Wohnsitz eines bedeutenden, vor wenigen Jahren ver-
storbenen Dichters. In diesem Hause wollte der Sohn
sich und seiner jungen Frau ein Heim bereiten, dabei
aber jede nur mögliche Rücksicht auf den Wohnbe-
zirk des Vaters nehmen. Die Räume im Erdgeschoß
wurden deshalb in ihrem alten Zustand belassen; die
Neuerung erstreckt sich nur auf das Treppenhaus und
das Obergeschoß mit der neuen Wohnung.

Betritt man das Haus, so hat man auf dem ersten
Podest eine vertiefte, mit weißem Tüll bespannte Glas-
tür vor sich, eine zweite an derselben Wand daneben,
beide laden zum Eintritt in die alten Gesellschafts-
zimmer zu ebener Erde. Vor der Wand mit den Türen
steht aus hellgrau gestrichenem Eisen wie eine Fackel
ein schlanker Lampenständer, dessenTulpe das Licht

1935. VIII. 1

gegen die Decke strahlt; er wird von verstellbaren
Chromstahlröhren gestützt, die zugleich die Glasplat-
ten der Hutablage tragen. In der Höhe der Türen zieht
eine Waagerechte durch, bis zu der - zu beiden Seiten
der Nische - ein Spiegel und eine mit schwarzem
Rindleder bespannte Garderobenfläche reichen. Das
Geländer der Stiege setzt mit einer verchromten Kurve
an, dann folgen der Handlauf und die Längsstäbe in
naturfarbenem Eschenholz, von senkrechten, hell-
grau gestrichenen Eisenstangen gehalten - eine über-
aus einfache und schöne Konstruktion, die im Ober-
geschoß zu den mit naturfarbenem Leinen bespannten
Einbauschränken und zur Eingangstüre der neuen
Wohnung geleitet (Abb. oben). So nimmt man von
vornherein die Vorstellung einer sauber durchgebilde-
ten, hellen Räumlichkeit auf den Weg.

Die Wohnung selbst besteht aus drei Räumen. Die
zwei größeren - Arbeitsraum und Zimmer der Dame
— liegen in einer Achse, das Zimmer des Herrn im
loading ...