Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 46.1935

Page: 48
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1935/0060
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
48

INNEN-DEKORATION

ARCHITEKT
RÜDENAUER
STUTTGART

»EINRAUM-DACHWOHNUNG« SESSEL: SCHWARZ BIRNBAUM MIT NATURFARB. ROHRGEFLECHT

sich durch Flügeltüren nach vorn öffnen läßt. Aber die Ausstattung der Bäuerin bis an ihr Lebensende

diese Türen öffnen nur einen Teil der vorderen unberührt birgt, hat noch etwas vom Mythos des

Kastenwand. Links ' und rechts bleibt der Rahmen Nibelungenhortes in unsere Zeit gerettet, wie manche

deutlich erhalten. Dahinter lassen sich denn auch Bibliotheksdirektoren die Vorstellung des Fafner:

die Schätze der Hausfrau herrlich verstecken, auf- beide, Bäuerin und dirigierender Geheimrat, sind noch

einanderschichten, verpacken und bewahren, aber Symbole des Glaubens an die Dinge, die lebendig

kaum mehr herausnehmen. Solche Schränke sind bleiben sollen, indem man sie dem Leben entzieht,

noch Kisten, die den Inhalt unbeweglich machen. Der Schrank des Lebendigen öffnet sich. Das neue,

In solchen Kisten barg Fafner den Schatz der Nibe- technisch vollkommene Scharnier läßt keinen toten

lungen, setzte sich drauf und spie Feuer auf den, Raum, keinen Winkel für tückische Objekte, die sich

der ihn benützen wollte. Der »Kammerschrank«, der verstecken wollen, aufkommen. Die Klarheit der
loading ...