Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 46.1935

Page: 68
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1935/0080
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
68

INNEN-DEKORATION

Gegensatz durch bestimmte Antriebe neu aufgelebt jagd von Saison zu Saison, so viele Hemmungen ent-
ist. Konnte es in den letzten Jahren so scheinen, als gegen - Hemmungen, die in der Lebens- und Arbeits-
habe das scharfe, rationale Zweckdenken gerade in weise des modernen Menschen verhängnisvoll tief be-
der Wohnungsgestaltung einen endgültigen Sieg er- gründet sind -, daß auch hier der Weg keineswegs
rungen, so ist mittlerweile jene »Wiederentdeckung frei ist. Wie soll die Entscheidung fallen?
des Menschen« erfolgt, die u. a. der Forderung nach Wir glauben tief aus dem Herzen der (namentlich
menschlich-gemüthafter Gestaltung einen starken in Deutschland gegebenen) Lage zu sprechen, wenn
ideologischen Auftrieb gegeben hat. Der alte Kampf wir sagen: Die Entscheidung darf nicht im luftleeren
ist von daher neu aufgeflammt. Die Lage ist so, daß Räume der Theorie gesucht werden, sie muß langsam
auf der einen Seite ein geradliniges, unbestrittenes erarbeitet, erfahren, erstritten werden im Abtasten
Weitergehen auf der Linie der rein ingenieurmäßigen der Wirklichkeit und dessen, was in ihr möglich ist.
Heimgestaltung in Frage gestellt ist. Auf der anderen Dazu rät jeder volle, wache Blick in das heutige
Seite setzen sich dem Durchbruch zu alter Hand- Leben. Es ist nicht nur auf dem Gebiete der Woh-
werks-Herrlichkeit mit ihrer ruhig-werttragenden nungsgestaltung so, daß ein Gestaltungsgrundsatz
Dauerform, die nicht mitkeucht in der Neuigkeits- sich hart am entgegengesetzten Grundsatz stößt! Ge-

ENTWURF:
ARCHITEKT
HE N DIRK
SENDKER

»VORRAUMSCHRANKCHEN.

KAKTEENGRÜN MIT »SECO-TECHNIK« IN ELFENBEIN
loading ...