Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 46.1935

Page: 245
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1935/0257
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
INNEN-DEKORATION

245

Daß ein gutes Gewissen ein Paradiesbett ersetzen keine unerträglichen Bilder, dichtet keine schlechten

könne, ist statistisch noch nicht nachgewiesen, Verse, singt keine störenden Lieder und läßt Marmor

ebensowenig allerdings auch, daß ein Paradiesbett und Ton zufrieden,
ein gutes Gewissen ersetzen könne.

* Wenn Schlafen wirklich eine Kunst ist, dann sollte
Von guten Schlafmitteln kann ich empfehlen: man Umschau nach Professoren der Schlafkunst

Einen Marsch von 30 Kilometern, einen ungetrübten halten. Unter unseren Rednern und Dichtern dürfte

Bankkredit und die Tragödie der französischen Klas- man sicher geeignete Männer finden,

siker des 18. Jahrhunderts. *

* Im Orient gelten Schlafende als Heilige. Wer
Unter den anerkannten schönen Künsten hat schläft, sündigt nicht, sagt die Volksweisheit. Viele

schon mancher die Kunst zu schlafen vermißt. Wie sagen auch: Gott habe den Schlaf geadelt, denn er

verdienstvoll ist aber gerade sie: wenn auch im ver- räumte ihm mehr als ein Viertel unserer Lebenszeit

neinenden Sinne. Wer seine Zeit verschläft, malt als unbestrittenes Königreich ein. oraf Hardenberg

ahorn, hellgraue tapete, graugrüner veloursbelag, polster hellgrau mit grün
loading ...