Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 46.1935

Page: 403
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1935/0417
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
INNEN-DEKOR ATION

403

»INDIREKTE BELEUCHTUNG IM WOHNZIMMER« ZWISCHENDECKE (GIPS) IN SCHALENFORM, WAND UND DECKE GRAU

das den »Tatbestand« des Welterlebens verändert.

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, er lebt auch
nicht allein in Zweck und Nutzen, sondern sein
eigentliches Leben hat er immer in einem Wert-
System, in einem Bedeutungs-System, dessen Aufbau
wesenhaft und unmittelbar aus dem Geiste stammt.

Was die Dinge sind, war dem Menschen immer viel
weniger wichtig als was sie bedeuten. Die Kunst hat
immer nur Bedeutung, niemals bloßen Sachverhalt dar-
gestellt; deshalb hat die Kunst Zeiten und Richtungen,

deshalb allein hat sie eine Geschichte. Besonders aber
der Raum, wie der Architekt ihn hinstellt, ist Bedeu-
tungsträger und Bedeutungs-Vermittler, daher am un-
mittelbarsten eingestellt in das Gefüge von Auswirkung
und Einwirkung, aus dem unser ganzes Leben besteht,
mögen wir auch täglich beschwören, daß nur Verstand
und Zweck uns leiten. Mit den »Zwecken« geht es oft
umgekehrt, als wir denken: zu dem Bedeutungsaus-
druck, an dem uns gelegen ist, wird vom Verstand der
»Zweck« hinzuerfunden, um jenen zu rechtfertigen.
loading ...