Kunst und Künstler: illustrierte Monatsschrift für bildende Kunst und Kunstgewerbe — 6.1908

Page: 430
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kk1908/0447
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
iiliiififi

T

il«

iiHiinHilillliillLHiliiJllilllllllliäliiiliUiiililiillinili

PETER BEHRENS, AUSSTELLUNGS PAVILLON DER A. E. G.

KUNST UND INDUSTRIE

»er deutsche Professor der
Stilgeschichte pflegt, seit
denTagenSempers schon,
i mit Hilfe antiker Öl-
lämpchen, DreiKisse oder
I anderer Gebrauchsgegen-
stände des griechischen
Haushalts, seinen Hörern
begeistert zu demonstrie-
ren, wie genial die Alten doch schöne Form immer
aus Bedürfnis, Zweck und Technik entwickelt
hätten. Der Kunstjünger hat von je aufmerksam hin-

gehorcht, ernsthaft Beifall genickt und ist dann in
Atelier und Werkstatt doch auf eine seltsame Nutz-
anwendung verfallen. Wenn ihm, dem Kunsthand-
werker, die Aufgabe gestellt wurde, einem mo-
dernen Gebrauchsgegenstand gefällige Formen zu
finden, so handelte er nicht wie die Griechen es
einst gethan haben und es heute wieder thun
würden; er entwickelte nicht schöne neue Formen
aus den Voraussetzungen neuer, technisch ge-
gebener Zwecke, sondern er verfiel regelmässig
darauf, die embryonisch rohe Fabrikationsform mit
süsslich griechelnden - - oder auch sonstwie stili-

4}0
loading ...