Kunst und Künstler: illustrierte Monatsschrift für bildende Kunst und Kunstgewerbe — 6.1908

Page: 460
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kk1908/0480
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
SCHELTE A. BOLSWERT, STICH NACH RUBENS

RUBENS
IN ANTWERPEN UND BRÜSSEL

VON

JAN V E T H

n Holländer unserer Zeit und
meines Schlages, der gelegentlich
nach Flandern kommt, seinen
Geist an alter Malerei aufzu-
frischen, ist, einmal über die
Grenze, leicht geneigt, von der
Scheidestadt aus schnell rechts
abzuschwenken, das Antwerpen
der Spätrenaissance gänzlich zu verschmähen, west-
wärts weiterzufahren und - - wie es bei den be-

* Die hier mitgeteilten Stiche sind von dem Schüler Rubens',
Schelte a. Bolswert unter der Aufsicht des Meisters gestochen
worden. I). Red.

kannten Brügger Ausstellungen schon jeder that —
Gent und Brügge zum doppelten Wallfahrtsziel zu
wählen.

Beinahe gehört es gegenwärtig zum guten Ton,
früher oder später einmal eine Expedition zu den
vlämischen Primitiven gemacht, den mystischen
Duft ihrer Kunst eingesogen zu haben; dabei selten
eingedenk — nebenbei gesagt — dass die nieder-
ländische Kunst aus dem burgundischen Milieu in
der Hauptsache weder gerade spezifisch vlämisch,
noch wirklich primitiv, noch thatsächlich mystisch
gewesen ist.

Antwerpen gilt jedenfalls für die Stadt des

460
loading ...