Kunst und Künstler: illustrierte Monatsschrift für bildende Kunst und Kunstgewerbe — 6.1908

Page: 40
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kk1908/0054
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
EOHHI

* : ";1^«fea

J. OLBRICH, SCHLAFKABINE

DIE EINRICHTUNG EINES SCHNELLDAMPFERS

VON

G. PAULI

Am 6. August hat der neueste Riesendampfer
des norddeutschen Lloyd, der auf den Namen
der Kronprinzessin Cecilie getauft ist, seine erste Reise
angetreten. Tags zuvor war eine Gesellschaft von
bremischen Künstlern und Kunstfreunden zu einer
Besichtigung der Salons und Wohnräume geladen,
als deren Resultat nun mancherlei kritische Nach-
rede hinter dem Schirre her flattert. Ihr sei auch
dieser Bogen zugesellt, da die Dinge, um die es
sich handelt, von mehr als lokalpatriotischem Inter-
esse sind.

Man vergisst es gewöhnlich, dass zu den vielerlei
Ansprüchen, denen ein solches gewaltiges Fahrzeug
genügen muss, auch Erfordernisse künstlerischer

Qualität gehören — sogar in nicht geringem Maasse.
Altro che! Die Fragen, die hier angeschnitten
werden, gehören zu den wichtigsten ihres Gebietes.
Was haben wir nicht alles über die intimen
oder kühlen oder nicht vorhandenen Beziehungen
von Zweckmässigkeit und Schönheit zu einander
gehört. Die Theorien waren sehr interessant.
Welche von ihnen momentan das letzte Wort hat,
weiss ich freilich nicht. Gleichviel! hier haben
wir jedenfalls ein Objekt, einen Fall der Praxis, in
dem sich beide Ideale vertragen müssen. Sie können
das auf verschiedene Art besorgen, entweder indem
sie sich freundlich die Hände reichen oder indem
sie schweigend neben einander stehen. Dieser letzte

40

***** ""IIIMIB

■__

.......

M^BB

h«_
loading ...