Kunst und Künstler: illustrierte Monatsschrift für bildende Kunst und Kunstgewerbe — 6.1908

Page: 496
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kk1908/0516
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
J. B. CHARDIN, DIE DIENSTMAGD

JEAN BAPTISTK SIMEON CHARDIN

1699—1779

VON

OTTO GRAUTOFF

Sr>\i ^" se sert des couleurs, 011 pe'int avec U sentiment.
""sS Cbardin.

ie Geschichte der modernen Malerei ist
in den letzten Tahren so vielfältig und
.^J^iSf eingehend abgehandelt worden, dass
"iÄtesSSKi- der Entwicklungsgedanke, der sie leitet,
sich immer klarer herausgeschält hat. Wir sehen
die Wurzel der modernen Malerei nicht mehr
in den primitiven Meistern, deren Bilder ohne

inneren Zusammenhang Illustrationen religiöser
Ideen und Themata darstellen, sondern in Meistern
solcher Zeit, wo die Menschheit sich aus der
drückenden Knechtschaft der Kirche herausarbei-
tete, sich dem irdischen Leben zukehrte und die
Sinne reinigte, um die Schönheiten dieser Welt
in sich aufnehmen zu können. In dieser Zeit finden
wir in der Malerei die ersten Ansätze zu den Ge-
danken, die in der modernen Malerei die leitenden

49<
loading ...