Bayerischer Kunstgewerbe-Verein [Editor]
Kunst und Handwerk: Zeitschrift für Kunstgewerbe und Kunsthandwerk seit 1851 — 54.1903-1904

Page: 351
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kuh1903_1904/0370
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Dom Büchermarkt.

655. Vorhang, Stickerei entworfen von lsedwig Ginelin, Göttingen. Rotes Leinen, schwarze Litzen
und blaugrüne Applikationen. (*/8 der wirk!. Gr.)

anstaltung dieser Ausstellung eilt großes Verdienst er-
worbeit und es ist ein weiteres Verdienst, daß er
jetzt aus den: überwältigenden Material eine treff-
liche Auswahl mit überzeugendem Begleitwort der
weitern (Öffentlichkeit übermittelt; die etwa 80 Bilder
geben die Pflanzen teils naturalistisch, teils mehr
oder weniger stilisiert, teils zu Ornament, teils zu
Gerät verarbeitet, teils in Umriß- oder farbiger
Zeichnung, teils in plastischer Darstellung. Unter
den Autoren finden sich neben einigen auf diesen: Ge-
biete schon hervorgetretencil Namen — wie p. E. v.
Berlepsch-Valendas, Karl Groß, E. Lachenal, Paul
Bürck usw. •— zahlreiche neue Namen sowie weitaus
die meisten Kunstgewerbeschulen. Wer sich darüber
unterrichten will, was und wie auf den: Gebiete
des Pflanzenstudiums im pinblick auf die dekorative
Kunst gearbeitet werden kam: uild wird, den: kann
die Anschaffung des genannten Werkes nicht dringend
genug empfohlen werden. R.

ickhuc, Heinrich. Moderne Monogrannne, zum
Gebrauch für Maler und verwandte Ge-
werbe. — Verlag Zustel & Göttel, Leipzig. Preis
l,80 M.

Von einem Monogramin verlangt man in erster
Linie Leserlichkeit der einzelnen Buchstaben; diese
Bedingung erfüllen diese Monogrannne mehr als
viele andere; man wird sogar selten ein Buchstaben-
paar treffen, dessen einzelne Glieder nicht sofort zu
erkennen wären. Dabei war aber der Verfasser noch
:nit gutem Erfolg bestrebt, der ganzen Gruppe stets
eine geschloffene, abgerundete Gesan:tsorm zu gebe::;
es konrmen in dieser Beziehung nur selten Entglei-
sungen vor, die cinerfeits bei einer Massenarbeit von
rund 270 Monogrammen entschuldbar, anderseits

leicht von jedem denkenden Zeichner in Ordnung
zu bringen sind. R.

ünstlerische Gebirgsphocographie von Dr. phil.
Anton tlTajel, früher Präsident der photo-
graphischen Gesellschaft in Genf, Mitglied des
Schweizer Alpenklubs (Sektion Genf). Autorisierte
deutsche Übersetzung von Dr. E. pegg in Bern.
Mit \2 Tafeln nach Originalaufnahmen des Ver-
fassers. Berlin. Verlag von Gustav Schmidt (vorn:.
Robert Oppenhein:). jstOZ.

Der Zweck dieses Buches ist, vor allen: das
Auge des Liebhaberphotographen zu schulen, dannt
dieser von seinen Gebirgstouren keine wertlosen,
meist durch den Zufall gegebenen, sondern bleibende
Andenken mit künstlerischen: Gepräge nach Pause
bringt. Zur Erreichung dieses Zieles werden vor
allen: die nötigen Anleitungen gegeben, um aus der
großen Mannigfaltigkeit die Einheit und Einfachheit
in der Gebirgslandschaft — die Pauptbedingungen
eines Kunstwerkes — herauszufinden, pierzu dienen
\2, an: Schluffe des Buches näher besprochene, in
den Text eingereihte, wohlgelungene charakteristische
Reproduktionen von künstlerischen Originala::fnah:nen
zur näheren Erläuterung. Das erste Kapitel handelt
von dem zu einer Aufnahme erforderlichen Material,
und in den späteren werden u. a. Regeln gegeben
für die richtige Verwendung und Bedeutung der
Effekte durch Beleuchtung, Wasser, Wolken, Ferne,
Figuren rc. in der Gebirgslandschaft. Wie zur Er-
reichung künstlerischer Bilder die durch die Fortschritte
der Technik zur Verfügung stehenden Vervollkomm-
nungen Verwendung finden, ist namentlich in dem
Kapitel über die empfindliche Platte — wobei für
Gebirgsaufnahmen als einzig verwendbare die ortho-

35,
loading ...