Bayerischer Kunstgewerbe-Verein [Editor]
Kunst und Handwerk: Zeitschrift für Kunstgewerbe und Kunsthandwerk seit 1851 — 54.1903-1904

Page: 321
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kuh1903_1904/0340
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Dom Büchermarkt.

(Vom (KüchermarA.

-r^arus Sterne, Werden und
' Vergehen. Line Entwick-
lungsgeschichte des Naturganzen
in gemeinverständlicher Fassung.
Sechste neubearbeitete Auflage,
herausgegeben von wilh. Bölsche.
Mit zahlreichen Abbildungen in:
Text, vielen Aarten und Tafeln
in Farbendruck, Holzschnitt rc.
Vollständig in ^0 Lieferungen
a 50 Pf. oder in zwei Bänden
ä sO Au Verlag von Gebrüder
Borntraeger in Berlin SW. \\.

Das in neuer Auflage er-
scheinende Werk ist keines voit
denen, die dem Aunsthandwerker
stets unmittelbare Ratgeber unb
lhelfer fein wollen, wer aber
als denkender Aünstler den Wechsel
in den künstlerischen Anschau-
ungen, das werden und Ver-
gehen der verschiedenen Stilarten
beobachtet, der wird in einem
Buch wie das angezeigtc so
manche Parallele aus dem wirken
und Schaffen der Natur finden
und daraus Beruhigung und
Hoffnung für sein eigenes Tun
schöpfen, wir werden nach Ab-
schluß des Werkes eingehender
darüber zu sprechen haben. F.

608 u. 609. Försterei und Schachtclsoldaten; aus dein Spielsachenwettbewerb des
Bayer. Gewerbemuseums (lJOZ); preisgekrönte Entwürfe von August Geigen-
berger, Wasserburg a. Inn.

Praktische Runst, eine Samm-
lung ausgeführter dekora-
tiver Malereien der Neuzeit,
herausgegeben von R. Schultz,

Präsident des deutschen Maler-
bundes. Verlag von paul Schimmelwitz in Leipzig,
f. Lieferung. \0 Tafeln. Preis 6 M.

Der Herausgeber hat in Gemeinschaft mit Fach-
genossen hier eine Saminlung begonnen, die lauter
schoit ausgeführte Arbeiten bringen soll, deren In-
halt also bereits die probe auf praktischen wert
bestanden hat. Es braucht wohl kaum besonders
hervorgehoben zu werden, daß es sich dabei aus-
schließlich um moderne Dekorationen handelt, bei denen
die einfach oder mehrfach konturierten Pflanzen-
ornamente die Hauptrolle spielen. Manchem in der
bisherigen Praxis alt gewordenen Dekorationsmaler,
der nicht mehr „umlernen" kann, werden diese
Blätter willkommen kein. M.

ustav Rolb und Rarl Gmelich, Von der
Pflanze zum Ornament. — Druck und Verlag
von Illig 6c Müller in Göppingen. (fO farbige
Tafeln in Autotypie.)

Seit der stilisierte Akanthus seiner Vorherrschaft
beraubt ist und nun nicht mehr Recht hat als jede
andere Pflanze — unsere einheimischen mitinbegriffen
— melden sich zahlreiche Berufene und Unberufene
zum Wort, um über zeichnerische Erziehung, Natur-
studium, Pflanzenstilisieren zu reden; man geht daher
stets mit einem gewissen Mißtrauen daran, neue
Werke dieser Art auf ihren inneren wert zu prüfen,
und man wird sich um so mehr freuen, wenn inan
dabei einer Arbeit begegnet, die so unzweifelhaft von


MOTTO

Kunst und Handwerk. 54-. Iahrg. Heft ff.

52 f
loading ...