Bayerischer Kunstgewerbe-Verein [Editor]
Kunst und Handwerk: Zeitschrift für Kunstgewerbe und Kunsthandwerk seit 1851 — 54.1903-1904

Page: 25
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kuh1903_1904/0041
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Kleine Nachrichten.

Meine Nachrichten.

(Vereine, (Museen, Schuten, -Aussiektungen,
MeiiKewerKe <rc.

as Gteiermarkiscbe Landesmuseum Joanneum

in Graz hat vor kurzen: seinen 9 s. Jahres-
bericht pro s902 herausgegeben; aus den: speziell
das steiermärkische kulturhistorische und Kunstgewerbe-
museum betreffenden Teil entnehmen wir folgendes:
Die Sammlungen wurden um 360 Stück bereichert,
die teils geschenkt, teils angekauft wurden, wofür
eine Landesdotation von 200 Kronen und ein Staats-
beitrag voi: 9200 Kronen zur Verfügung standen. —
Der Besuch des Museums belief sich auf \2 f37 Per-
sonen. In: Berichtsjahre wurden in den vier großen
Ausstellungssälcn drei Sonderausstellungen veran-
staltet: Arbeiten der k. k. österreichischen Fachschulen
(2^00 Besucher), — japanische Originalsarbenholz-
schnitte (2^9 Besucher), — die Kunst im Leben des
Rindes (2958 Besucher).

O

ie Lehr- und Versuchateliers für angewandte
und freie Ärmst (Bildhauer £). Obrist und
Maler tD. v. Debschitz) sind nach hohenzollern-
straße 6 verlegt worden. Den schon bestehenden
Klaffen für Zeichnen, Modellieren und Entwerfen
für das gesarnte Gebiet des Kunstgewerbes, sowie
den Fachkursen und den Lehrwerkstätten für Metall
und Keramik, ist in der Abteilung für freie Kunst
(Porträt, Akt, Landschaft) jetzt noch die Erweiterung
cingetreten, daß Eugen Meyer seine bisherige Bild
hauerschule den Lehr- und Versuchateliers angegliedert
hat. Eröffnung des Unterrichts in den Ateliers an:
f. Oktober.

%

inen WettbewerbJ) um Entwürfe zu einem
Schrank und einem Damenschreibtisch schreibt
der Verein für deutsches Kunstgewerbe in
Berlin auf Veranlassung von Dittmars Möbel-
fabrik aus. Der Verkaufspreis des Schrankes soll
280 M., derjenige des Schreibtisches 200 UI. nicht
übersteigen. — Für die besten Entwürfe zu beiden,
zusamn:en ge hörigen Stücken sind drei Preise
— 600, q.00 und 200 M. — ausgesetzt; überdies
verpflichtet sich die Firma nicht prämiierte Ent-
würfe zu je 60 M. anzukaufen. Eine andere Ver-
teilung der Preise bleibt dem einstimmigen Be-

*) IPettbeiuerbe werden stets an dieser Stelle bekannt gegeben; über die
jeweils in Schwebe befindlichen Wettbewerbe gibt der Wettbewerb - Aalettder
^blte 2 des Anzeigenteils Aufschluß. Soweit die Programme bei der
Redaktion eingelaufen sind, liegen sie auf dem Sekretariat des Bayer. Aunst-
gewerbevereins zu München zur Linsichtnabme durch die Vereinsmitglieder
auf; in diesem Fall ist die betr. Cextnotiz am Schlüsse stets mit einem * versehen.

57. Aktstudie. (Halbe Originalgröße.)

schluß des Preisgerichts Vorbehalten. Einlieferungs-
termin : f5. November i903. (Die Geschäftsstelle des
genannten Vereins, von welcher genaue Programme
zu beziehen sind, befindet sich: Berlin W., Bellevue-
straße 3, Künstlerhaus.) * G.

chweizerische Bundesbahnen. Wettbewerb. Die
Generaldirektion der Schweizerischen Bundes-
bahnen eröffnet unter schweizerischen oder in der
Schweiz wohnenden Künstlern einen Wettbewerb zur
Ausführung von Originalentwürfen zu 6 farbig
illustrierten Plakaten, welche vornehmlich in
Bahnhöfen, Hotels und auf Dampfbooten des Aus-
landes ausgestellt werden sollen. Verlangt werden:
Landschaftsbilder der Ostschweiz (z. B. Appenzell oder
Glarus), Nordschweiz (z. B. Bodensee oder Rhein),
Zentralschweiz (z. B. Vierwaldstättersee), des Berner-
Oberlandes (z. B. Oschinensee), der Westschweiz (z. B.
Wallis oder Genfersee), des Jura (z. B. Haus mit
Bergweide im Jura). Die Jury besteht aus den

— t

Kuttfi und Handwerk. 54. Inlng. Heft I.

25
loading ...