Bayerischer Kunstgewerbe-Verein [Editor]
Kunst und Handwerk: Zeitschrift für Kunstgewerbe und Kunsthandwerk seit 1851 — 54.1903-1904

Page: 285
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kuh1903_1904/0304
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Aleine Nachrichten.







Bl *






5(8. Serbischer Silberschmuck; die Schließe mit Perlmutterreliefs, p/z d. n. Gr.)

(Meine Nachrichten.

(Vereine, Museen, Kchuken, Äuostelsungen,
Mettkewerke ^rc.

n der Rgl. Runstgewerbeschule zu München

ist auf den s. Oktober d. I. die Professur für
Dekorationsmalerei neu zu besetzen; Näheres ist aus
dem Anzeigeteil dieses Heftes zu ersehen.

-^ie gewerblichen Fachschulen der Scadc Rc>ln,
^ wozu auch die Aunstgewerbe - und hand-
werkerschule gehört, feiern Ende Oktober d.
das Heft ihres 25 jährigen Be st ehe ns.

Um die bevorstehende Feier würdig zu begehen,
hat sich u. a. unter den in Köln wohnenden ehe-
maligen Schülern ein Ausschuß gebildet (Vorsitz:
Ingenieur Wellenberg, Köln, Ma st richte r-
straße sö), der alle früheren Mitschüler zur Teil-
nahme an den Feierlichkeiten einladet, Programme
derselben versendet, Anmeldungen entgegennimmt und
weitere Auskunft erteilt.

^>^er gedeckte Tisch. Eine Ausstellung von un-
-**■- bestreitbarer Originalität hat unter dem Titel
„Der gedeckte Tisch" der Direktor des Mährischen
Gewerbemuseums in Brünn, Julius Lei sch in g, in den

Räumen dieses Institutes Mitte Mai bis Mitte Juni
d.I. veranstaltet. Es handelt sich um den ersten Ver-
such, die Ästhetik des Speisezimmers zum Zwecke einer
Ausstellung zu machen, einen Versuch, der zeigen
wollte, wie weit der neue Stil auch aus die Er-
zeugung von Tischzeug, Servicen in Porzellan und
Glas und den übrigen Tafelschmuck befruchtend ge-
wirkt habe und wie ferner alle diese Einzelgegen-
stände zu eineni harinonischen Ganzen abgestimint
werden können. Der ästhetische und propagandistische
Zweck scheint vollauf erreicht worden zu sein. Diesen
Eindruck muß insbesondere der Laie mitnehinen, der
gewöhnt ist, sonst auf Runstgewerbeausstellungen,
da ein Interieur einer Möbelfabrik, dort wieder eine
Vitrine mit Glasgeschirr und etwa an einer Wand
das Gedeck zu finden. Der feinsinnige Veranstalter
ist aber noch einen Schritt weiter gegangen und hat
die Darstellung der Ästhetik des Speisetisches bei der
Rüche begonnen und hier der Hausfrau nicht nur
das modernste und zweckmäßigste Rüchenmobiliar
und Aochgeschirr, sondern auch die Anwendung
des Gasbetriebes im Haushalt vorgeführt. Die Be-
teiligung an der Ausstellung ist eine sehr starke.
Erfreulich ist die zahlreiche Mitwirkung der jungen
Wiener Runstgewerblergeneration. Außer Prof. Ro lo

Aunst und Handwerk. 54. )ahrg. Heft JO.

285

59
loading ...