Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
und Buchmarktes

Die

broße Graphik-Auktion

r

a


A LT E MEISTER


LLEC

B A C H S T I T Z

VERSTEIGERUNG

BERLIN

BELLEVUESTRASSE 6a

Alte Meister • Antiquitäten

bei Paul Cassirer, Berlin W 10, Viktoriastraße 35
W10’ VIKTORIASTRASSE 35

NEW-YORK

57hh

Einzel-Nr. 40 Pf. Quartal für Deutschland M.4,— u. 40 Pf. Be-
stellgeld, Jahrespreis einschl. Porto M. 16.60; Quartalspreis
einschl. Porto für Deutschösterreich S 7; Tschechoslowakei
40 cK; Frankreich/Belgien 25 Frs.; Holland 3 fl.; England 5sh;
Schweiz und die nicht angeführten Länder 6 Fr.; Übersee $1.50

lung
ver-

Es folgt auf sie
Versteigerung der
Berlin, der
deutschen Privat-

Bachstitz Inc.
Wew York

Bachstitz-Gallery
s’Gravenhage

27,

Dürer, Schongauer und Mecke-
n e m. So Dürers Melancholie in
dem ausgezeichneten Exemplar der Sammlung
Davidsohn, mit vollen Plattenrändern, oder
seinen Hieronymus in der Zelle mit vollem

Plattenrand, Rembrandts Abrahams
Opfer, mit 3 mm breitem Rand, oder seinen
Hieronymus in bergiger Landschaft, aus der
Sammlung Davidsohn usw. Von I. van
Mecken em haben wir im ersten Abdruck
des D o p p e I p o r t r ä 1 s von ihm selbst

hunderts, hierunter die Sammlung
von Passavant-Gontard aus Frank-
furt a. M., die selbst in den Kreisen der
Spezialkenncr nur wenig bekannt war. Sie
enthält Stücke höchster Qualität, besonders
unter den Blättern von Rembrandt,

ssen Sie '!j
Malerei s'i
ledizin
ien. Man |
ontrolle!“

tion kommen werden. Es handelt sich um zwei
Sammlungen hervorragenden Charakters,
die zur Versteigerung gelangen. Der erste
Teil dieser Doppelauktion bezieht sich auf
Kupferstiche des 15. bis 17. Jahr-

Verlag; Die Kunstauktion G. m. b. H.
Redaktion und Lesesaal
Berlin W 62, Kurfürstenstraße 76/77
Telefon: B5 Barbarossa 7228
Herausgeber: Walter Bondy-Berlin und Dr. von Saxe-Paris

Sammlung Dr.

und
d o n
ung j,
Cj r
m Le

"BRUMMER

und seiner Frau ein Blatt von höchster
Seltenheit vor uns, — man darf es als Haupt-
stück dieser Sammlung ansehen (Abb. S. 1).
Die frühen Italiener sind mit einer um-
fangreichen Serie kostbarer N i eilen-
drucke aus der Durazzo-Sammlung ver-
treten. Von Lukas van Leyden enthält
diese Sammlung u. a. einen bisher unbe-
kannten, ganz frühen Stich:Christus als Welt-
heiland auf der Weltkugel stehend.
Niederländer des 17. Jahrhunderts sind durch
eine ganze Reihe seltener Radierungen ver-
treten. Nach Frankreich führt der früheste
bisher bekannte französische
Holzschnitt, eine siebenteilige Pre-
dellendarstellung mit französischem Text, um
1430, und das vorzügliche Blatt eines Rinder-
hirten von Ci. Lorrain. — Die deutsche
K u n s i ist sehr umfangreich vertreten durch
das fast vollständige Beham wer k, eine
Reihe seltenster Clair-obscur-Holzschnitte
von Baldung Grien, Cranach usw.
Diese Sammlung von Passavant-Gontard
ist aber nur der Auftakt.
vom 13. bis 15. Mai die
Sammlung
schönsten und
Sammlung von
g r a p h i e n ,
Farbdrucken
d e r t s
b u n d e n c i o 1 g e n
französische
gewählte

Asiatisch
" r s
f> i r i

VorfraO'ij
Zeit.“ .,
der PortiA,

r e i (TierfÄ ,
. JahrtauseÄ,
:he Kunst*®' -
quillage S
n, 4000 av. J' C -
d sumerien." :

iserer Z®1
15. MärA
Osborn.1
11 e r anl«

AUSSTELLUNG:
Sonnabend, den 24. März, von 10—2 Uhr und 4—6 Uhr,
Sonntag, den 25. und Montag, den 26. März, von 10—2 Uhr
bei Paul Cassirer, Berlin W 10, Viktoriastraße 35
VER STEIGERUNG:
Dienstag, den 26. und Mittwoch, den 27. März 1929
vormittags 10 Uhr und nachmittags 2 Uhr
bei Paul Cassirer, Berlin W 10, Viktoriastraße 35

1LL
cht an die '
:n einzelne/,
en oder 0/
1 solchen P|ä
: Vorteile o‘
dlebens in

Israljel van M.eekenem
Brustbilder Isralhels und seiner Frau Ida
Kupferstich-Sammlung v. Passavant-Gontard. Kat.-Nr. 705
Versteigerung bei C. G. Boerner. Leipzig,
am 10. und 11- Mai 1929
Isrähel van Meck en em. Portrait de l'artiste et de son epouse. Coll. Passavant-Gontard. .V,
Vente chez C. G. Boerner, Leipzig. Les iö et-n Mai 1929.

EUR OPA ISCHE PORZELLANE

'»leer
<riege. 1
mit der
iar keinen .
enbogenkF
1 zugewa^
iräch bei .
Mondsd1»
Kerl - '
ien Sie;
nicht geP
e, ich ka",
td gebraiF
bilder.“

ilder
ein“, d
Kunstschc
der deü>
en K u 0 ’
gibt es f
in sind d'1
i die
rauften 51

Av'
ls ä nos lecteurs de Paris
is JSa9eries HACHETTE etant char-
tibuf-311*5 ’er Fevrier 1929, de la
Qazette “DIE KUNST-
, a Paris, nous prions nos lecteurs
i. oute irregularite dans la recep-
n°tre Repräsentant General:
22 R Jacqucs de SAXE,
’ °ulevard Murat, PARIS XVI
IPhone: Auteuil 67-78

v"lert bei den Buchhändlern, bei der Post oder direkt
Ueigen a9' Pariser Büro: 122 Bd. Murat, Paris, XVle.
Jflstau|(atrina,1rne beim Verlag bis Donnerstag. Telegr.-Adr.:
'et10ll47°n Ber'in- Postscheck-Konto: Berlin Nr. 118054;
- '83. Bankkonto: Mosler, Süsskind & Co., Berlin W8

Römische, Syrische, Griechische, Islamische
Ausgrabungen

UC1 UÄilkrAuktion
i auf die ,1- 'n 10. bi ■- -
ggeber u<ejr 'n Nr. 4

■i Cassirer & Helbinu
'einer bei A. Wert
h 1 k - A u k t i’o n
•y. — sie sind wc
auf dem Wege
n Kunsthandels,
die bei C. G. B 0
“ 's 15. Mai staftfindet und auf
• 4, S. 2, kurz hinwiesen, nimmt
so - ein. Es kommt
dgs \.. reiches und anerkanntes Kunst-
PH Weit' a"e Kunstintercssenten der
dtif ’ dak Von. Bedeutung ist, auf den
1 nun rferi an mit Spannung diese Auktion
I f u n k «4 bejden&k
eressante 0ebet( . Ba*aloge sind jeijt erschienen
So spC JtnfaSsp ’nrer mustergültigen Ausstattung
t am R ap ntlF,ioa? Und anschauliches Bild der
Ibesuch tatvoi|en Blättern, die zur Auk-
Die China _
^r^REssi0NISTEN G

xAÜL CASSIRER / HUGO HELBING
1 er seine1'
rn Maler I
lilich zum

I ^ei Boerner-Leipzig
r-^'ünqen^ iNa' 'sl reich an wichtigen Ver-
h r h n n * u P f e r s 11 c h c des 15. bis
0 s 1 a s i 7 f r * s Ae* Hollstein & Puppel,
he
die Gern ä Idesam m-
DC

- SAMMLUNG
^EGFRIED SALZ / BERLIN

Model,
reichsten
französischen Litho-
Kupferstichen und
des 18. Jahrhun-
Daran schließen sich wertvolle- ge-
sowie i 11 u s t r i e r t e
5 ü c h e r , endlich eine
H a n d b 1 b 1 i ö H e k über die
i r ci t< z. " « S «. ii c uucrphin u e s To.
hunderts. Im Unterschied von jener
Sammlung hat diese Modelsche Sau
einen internationalen Ruf. Ihr ,:et»i
storbener Besißer hatte sie schon 1878 durch
einen französisch geschriebenen Katalog
bekanntgemacht. Die Hauptblätter figurierten
1910 auf der französischen Aus-
stellung der Akademie der Künste. Schließ-
lich basierte das Springersche Pracht-
werk von 1913 über den „Französischen
Farbstich des 18. Jahrhunderts“ hauptsächlich
auf Modelschem Besitztum. Die ganze Samm-
lung enthält über 2000 Blätter, bei denen alle
berühmten Künstlernamen mit kostbaren
Drucken vertreten sind. Das Kernstück der
Sammlung bildet wohl die Serie der Blätter
 
Annotationen