Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
5. Mai 1929

RA>

Galerie Matthi
-- ■ ■—' *1 i «— r>-r-r-> a O r~ 4/

ALTE MEISTER

BERLIN W 9 • BELLEVUESTRASSE 14

G-BOERNER

AEXTILIEN LJ JM U CtLJ JL17ljrJLVrIL 1^1 D1Ä11 T7Jj
BESITZ VON Dr. FRIEDRICH PERZYNSKI
S T E r T TT
•e. LENG: | VERSTEIGERUNG:

FLATOW & PRIEMER

VIKTOR1ASTR. 29

BERLIN W10

3

Innenarchitektur

Einzel-Nr. 40 Pf. Quartal für Deutschland M. 4,— u. 40 Pf. Be-
stellgeld, Jahrespreis einschl. Porto M. 16.60; Quartalspreis
einschl. Porto für Deutschösterreich S7; Tschechoslowakei
40cK; Frankreich Belgien 25 Frs.; Holland 3fl.; England 5sh;
Schweiz und die nicht angeführten Länder 6 Fr.; Übersee $1.50

T E I CS er

27,Eas|- 57”* Street

DIE SAMMLUNG MODE... FRANZÖS.SCHE KUPFERSTICHE UNO FARBENDRUCKE OES 1S.JAHRH.

oder wirtschaftlich zugrunde gerichtet sind.
Das Bedürfnis nach Kunst ist aber wohl
nicht ganz erloschen, wie aus den
jährlich wachsenden Besucherziffern der
Museen hervorzugehen scheint. Wäre es da
nicht Pflicht, daß die Erben jener früheren
Mäzene, in erster Linie der Staat selber, die
Pflege der Kunst übernähmen? Für Musik und
Literatur wurde dieser Übergang ja seit
langem geregelt, er stand hier allerdings auch
ganz anderen wirtschaftlichen Voraussetzungen
gegenüber. Die bildende Kunst der Gegen-
wart erscheint aber durchweg als Stiefkind
des öffentlichen Haushalts.
Das deutsche Reich sieht für das
Jahr 1929 einen ungefähr ebenso großen Be-
trag, wie für die Bekämpfung des Alkoholis-
mus (1 800 000 M.) oder für die Förderung des
Turn- und Sportwesens (1 300 000 M.), zur
Förderung wissenschaftlicher und künst-
lerischer Zwecke vor: 1 700 000 M. Aber diese
Gelder stehen nicht ausschließlich für bildende
Kunst zur Verfügung. Davon sind u. a. 300 000
Mark zur Förderung des Theaters, 50 000 M.
zur „Förderung der künstlerischen Handwerks-
kultur" (1), 1 125 000 M. für sonstige „wissen-
schaftliche und künstlerische Zwecke" vorge-
sehen, unter welchen die Pflege der bildenden

Fllh', 9
Zu 1

DIENSTAG, DEN 14. UND MITTWOCH, DEN
15. MAI 1929, VORMITTAGS 10 I HR UND NACH-
MITTAGS 3 UHR BEI PAU L CASSIRER,
BERLIN W10, VIKTORIAS TRASSE 35

Brummer new■ yopk

Als man 11'
Ite, wurde ..
irnt und daruj1.,
der heV
s einwandfre’
e.
rechte Le^
e Leibi-Aus5*,
temie der Ku (
deisterwerke»
herer Herku^
wundernehme‘j
s „falsche I .
eine eigenil|d'
:r verschieß j
nächster N/j
r Werkstatt«
andschrift )a i

COl*
chit-ßro^ -------
AS SIRER / H U G O HE EBING
rir zu Ha" ' —' , —---—

FREITAG UND SONNABEND, DEN IO. UND M. MAI 1929:
DIE SAMMLUNG VON PAS S AVANT- G O NT AR D,
VON MONTAG BJS MITTWOCH, DEN 13. — 15. MAI 1929:

Verlag: Die Kunstauktion G. m. b. H.
Redaktion und Lesesaal
Berlin W 62, Kurfürstenstraße 76/77
Telefon: B5 Barbarossa 7228
Herausgeber: Walter Bondy-Berlin und Dr. von Saxe-Paris

-IONSLEITUN G :
k PAUL CASSIRER • HUGO HELBING
~___
irtsch^^ 1 N W10, VIKTORIAS TRASSE 35
TB.
e l’Elyse«'
,YS. 17‘°2 11
*
, d’At*
n Hä*

ANTIQUI TAT EN
Ehenisten

ounfall. | -~
S Auto 1>y. 4 DIE SAMMLUNG
^chauff^'hNj.^^EUER, BERLIN « OSTAS I ATISCHE KUNST
sagtU KorEANISCHE UND JAPANISCHE BILDER, LACKE, PLASTIK,
n wiede ’ V(j ’ GlONZEN UND METALLARBEITEN VON DER HAN-ZEIT
* IR. - 221 NACH CH R.) BIS ZUM 18. JA II R II U N D E R T
ße Bra^3TASj r .;.
‘teso'pf^S RtAZIScHE TEXTILIEN UND GOLDGEGENSTÄNDE
erstaunt- .
itück -
es » ' _
gar n.1Cu>l*A< M AI 10-2 uhr und
ar nur A % * s ^ontag. den 12. UND
dreißig ‘ W j0 VlK BEl PAlJL cassirer,
'ich Kt°Riastrasse 35
n > w ' e J _ a u K T

ahe kommt- >vJ'?lert bei der, E
Bremer Ku,b e a9- Par;.. Uchhändlern. bei der Post oder direkt
uß der )cb Jäuu"nahme be7 ®üro: 122 Bd- Murat’ Paris’ xv|e-
eine neue'°n öer(. m Verlag bis Donnerstag. Telegr.-Adr.:
oken Werk1'1' 478s BanUu Postscheck-Konto: Berlin Nr. 118054:
gerade d'e; nkk<>nto:
igen, hat s'j
Ischriften ' . ,
aß viele .
iters in un?e' ,lUche Ki... + £1
kamen, Pu UllStpj
d Nicht-Le'J^zem si 1 &
ei genaues ‘'au^ d' e Aufstellungen der ver-
:s gekomm "e Eta, • ei Staaten und Städte
|eb11?eneF <1 *r h ^öffentlich! worden.
iilder ha. 0 ' "fenden 1utlichkeit, was abseits
huchs, <de ( raler, Zahlen' s!c*lei'ungen der Sym-
r. Z f ha^'e? köffen ifc0**9 erfaßbarer Wirk-
des. Es Kunst 'eher Seite aus für die
F7 •*> “<* -
>hann soll doch ein Spiegel
d. '>a imnlRiW st >'le" Wollt Sein- Wenn wir aber
S'FV‘Ä wüm"!11«'': wie es heute um
idiwach j . Crej Un . a wir wenig Freude cr-
W^‘"l5rli iu'n dend|e.^!ast,k s»nd doch die
r hall war >||{^ tniSni-(. 3ten Jahrhunderten von
1 gelten Gilten Wl”'9 kleinen Gesellschafts-
; dle^C\1lid1 n<i ' C|'e Kiej"’ °hwohl sie von jeher
igenscheini di1)(u wj Use Zu wnken bestimmt
stlerkreis valL .• 'n <lei) 1Zumal in den leßten
im Fall j I es gew d|e Museen Allgemein-
in- fj; ,‘,ll'üiione,1 S'nd’ denen durch
•• j «ißl’lcs „ödende k ”d Vorhäge das Ver-
■ Suda«1 WUr .9esel|Sc| f^uust bis in die leßten
l-Wettbe' öies<; Nur ini l?’e? Organismus ge¬
il du V^be,. '? Ze"tralorgan, im Herz
:uador *'1*Aliun,, W'i(-'hend dieses Verständnis
jito ein t>e (0|| ' eri(! - sein. Die Generationen,
ntematiion9'1s enigCll , Gewohnheit, bildende
. Die f vÄn Sehr jn .:u'en erhalten zu lassen,
andtschaft Jk, u Sejn Je heutigen Tage über-
Für die M krq ü,'-defs' ' 3 man glaubt, es heute
ehe Frank^ diesen, zu soilen. Dabei
0- Die urf'l'öfa01' kl"zer 7dl<I mitteleuropäisdien
dten, mel p.‘ ' Cnieils |)e (CI "och Kunst gepflegt
tkritikern. J u’e nicht mehr existieren
efüihrt wera5
-g>^SI0nisten
letzner'"
eher Kun5 jj
o w a k e i. J
en, eine ijl
lers W’ i'iei' l
nisse
besten (|<
t s c h e n
 
Annotationen