Kunst und Künstler: illustrierte Monatsschrift für bildende Kunst und Kunstgewerbe — 6.1908

Seite: 98
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kk1908/0112
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile


DEG AS

VON

GEORGE MOORE



lines Abends, nach einem grossen Diner
zu Ehren der Veröffentlichung von Zolas
,L'Oeuvrec7 als die meisten Gäste schon
fort waren und die Gesellschaft nur
_ noch aus den Intimen des Hauses be-
stand, erhob sich eine Diskussion darüber, ob
Claude Lantier ein Talent sei oder nicht. Madame
Charpentier brachte durch die sehr herausfordernde
Beteuerung, ihn zeichne kaum eine Spur von dem
Talent aus, das Manet zu einem Maler für Maler
mache, Emile Zola schliesslich dahin, den Fehde-

handschuh aufzunehmen und für seinen Helden
einzutreten. Da er sah, dass alle es mit Madame
Charpentier hielten, stürzte sich Zola wie ein Stier
ins dichteste Schlachtgewühl und behauptete ohne
Zaudern, er habe Claude Lantier mit unendlich
höheren Gaben ausgestattet, als wie die Natur
sie Edouard Manet verliehen. Diese Erklärung
wurde in stummem Ärger von den Anwesenden
aufgenommen, die samt und sonders persönliche
Freunde Manets und warme Bewunderer seines Ge-
nies gewesen waren, und die wenig Lust hatten,

98
loading ...