Die Form: Zeitschrift für gestaltende Arbeit — 2.1927

Page: 300
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/form1927/0310
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
SPEISEWAGEN - MITROPA - KÜCHE

in der die Verpflegung von 80 Personen hergestellt wird
Mit der Anrichte im Bild oben ca. 10 qm

wirklichendes Ziel, sondern vielmehr als für
weite Kreise durchaus erreichbar.
Das vielleicht reizvollste Problem, die
Kleinküche mit geringstem Flächeninhall
und niedrigsten Kosten vorzuführen, mußte
für diesmal leider zurückgestellt werden
und nur die Mitropa-Küche konnte als wert-
volle Ergänzung in dieser Richtung zur
Vorführung gelangen.

Die „Stuttgarter Kleinküche", aus Elcment-
möbeln nach den Maßen des letzten Nor-
menausschuß-Vorschlages, beabsichtigt mit
einem Flächenraum von 8,6 qm ein Durch-
schnittsbeispiel für eine bewegliche (nicht
Einbauküche) zu geben, das sich je nach
den Verhältnissen möglichst variabel um-

gestalten läßt. Sie steht zwischen Wohn-
raum mit Küchenkoje und reiner Koch-
küche. Die Bewirtschaftung ist auf nur
zwei Raumseiten konzentriert, so daß die
beiden andern verschieden ausgenutzt,
unter Umständen auch durch Herumdrehen
eines' Teiles der jetzt an der Herdwand ge-
legenen Gegenstände der Flächenraum er-
heblich verkleinert werden kann. Das Stre-
ben, den Grundriß so zu gestalten, daß er
sich ohne Schwierigkeit in jedem Haus
unterbringen läßt, mußte in Einklang ge-
bracht werden mit dem für alle Zeit- und
Kraftersparnis wichtigsten Grundsatz, den
Grundriß andererseits möglichst weitgehend
dem täglichen Arbeitsgang anzupassen.
An der Außenmauer befindet sich zunächst
ein ins Freie gelüf letcr Schrank, der je nach
der Landesgegend ganz oder teilweise zur
Vorräteaufbewahrung verwendet werden
kann. Zur Unterbringung von Küchen-
wäsche und des „häuslichen Büros" dient
sein Mittelteil, der durch ein herausklapp-
bares Brett geschlossen wird, auf dem die

300
loading ...