Die Form: Zeitschrift für gestaltende Arbeit — 8.1933

Page: 184
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/form1933/0194
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Hydraulische Sperrholzpresse und Ziehküngenputzmaschine der Firma Ernst Rockhausen Söhne DWB, Waldheim i. S.

Sperrholz. Zur Sperrholzfabrikation eignen sich von den einheimischen Hölzern nur Buche, Erle, Birke, Pappel und Kiefer. Der überwiegende Teil des
Rohmaterials wird aus dem Auslande eingeführt. Am meisten werden Garboon, Abachi und verschiedene Pine-Arten verarbeitet. — Vor der Verarbeitung
zu Sperrholz werden die Furniere getrocknet. In die oben dargestellte hydraulische Presse können gleichzeitig 12 Lagen Sperrplatten von 4 m Länge
eingelegt werden. Die verschiedenen Leimmittel sind Fabrikationsgeheimnisse der einzelnen Fabriken. Die vorgeleimten Furniere werden zwischen die
auf 80—130° C geheizten Stahlplatten der Presse geführt und unter Druck von 16—20 kg/qcm 10—15 Minuten lang gepreßt. Innerhalb dieser Zeit bindet
das Leimmittel. Die Platten werden dann getrocknet und mit der Ziehklingenmaschine geputzt.

Klettefoto, Breslau

Herstellung von blockverleimten Mittellagen für Tischlerplatten. Zollstarke Bretter werden zu etwa 60 cm hohen Blöcken zusammen-
geleimt (auf dem Bilde rechts), dann getrocknet und auf dem Gatter in Dickten aufgetrennt, die nun zollbreite, nebeneinander-
geleimte Stäbchen aufweisen. 2—3 Dickten werden zu einer Platte zusammengefügt und beiderseits furniert.

Eines der nächsten Hefte wird sich mit dem Holz als Baustoff im Hausbau und Ingenieurbau befassen

184
loading ...