Die Form: Zeitschrift für gestaltende Arbeit — 8.1933

Page: 352
DOI article: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/form1933/0362
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Eine Ausstellung der Schüler Professor Tessenows

Anfang November d. J. waren in der Technischen Hochschule nisch Vollkommene der einzelnen Konstruktion, das Per-
in Berlin Arbeiten ehemaliger und jetziger Schüler von Professor sönliche der einzelnen Formgebung ist Aufgabe des Hand-
Heinrich Tessenow ausgestellt. Die auffallende Einheitlichkeit werklichen im Sinne der neuen Zielsetzung, sondern die Ent-
der geistigen Gesamthaltung dieser Ausstellung, ihre innere wicklung des Einzelnen aus der Gesamtheit seiner Beziehungen
Geschlossenheit, die das Persönliche des Einzelnen vollständig zum Ganzen. Das ganze Werk seinerseits aber muß mit der
in den Hintergrund treten ließ, veranlassen uns zu einem kurzen, gleichen Zwangläufigkeit aus dem Gesamtleben unseres Volkes
rückschauenden Hinweis, insbesondere im Zusammenhang mit hervorgehen, wenn es eine Berechtigung in diesem bean-
unserer Zusammenstellung von Arbeiten junger Architekten spruchen will. Da aber ist es notwendig, in die Tiefe des
auf den vorhergehenden Seiten, unter denen auch mehrere lebendigen Geschehens hinabzusteigen, um die Beziehungen
Tessenowschüier vertreten sind (v. Bonin, v. Guniberz, Speer, aufzudecken vom Einzelnen unseres baulichen Gestaltens zum
Wolters). Schriftl. Gesamten unseres allgemeinen Wollens.

Die Tatsache, daß hier aus einer schulmäßigen Bindung eine Dieser Geist des Handwerklichen, in seiner ganzen Tragweite,
weiterwirkende Gemeinschaft erstanden ist — und das war ;st die Grundlage der Schule Heinrich Tessenow's. Und wenn
ja der tiefere Grund der inneren Geschlossenheit dieser Aus- dieser am Abend nach Eröffnung der Ausstellung vor 185 seiner
Stellung — rührt so stark an das Interesse unseres allgemeinen Schüler, die aus allen deutschen Gauen zusammengekommen
Wollens, daß wir nicht achtlos daran vorübergehen können. waren, das „Hin und Her zwischen Mensch und Natur", als
Denn in dem allgemeinen Suchen nach einem neuen, volks- Ausdruck des erdgebundenen Schaffens, zum Ausgangspunkt
verbundenen Bauschaffen hat hier eine größere Anzahl junger einer Betrachtung über die deutsche Kulturentwicklung machte,
Baugestalter einen gemeinsamen Weg gefunden, im Geiste so sprach daraus der gleiche Geist des Handwerklichen, aus
ihres Lehrers und Meisters Heinrich Tessenow diesem Wollen dem er se;ne Schule gestaltet hat. Es ist das Bekenntnis zur
einen eindeutig klaren Ausdruck zu geben. Einheit der geistigen Persönlichkeit, eine Ablehnung der wurzel-
in diesem Geiste aber gewinnt das Handwerkliche losen Spaltungsformen des rein Verstandesmäßigen und des
eine besondere Bedeutung. Denn nicht mehr das tech- dumpf Triebhaften. R. T r o j e.

MITTEILUNGEN DES DEUTSCHEN WERKBUNDES

Anschrift der Geschäftsstelle: Berlin W62, Lützowplatz 8 II

Fernsprecher B 5 Barbarossa 0522 / Postscheckkonto Berlin 15387 November 1933

Mit der Führung der 12 Landesbezirke wurden nachfolgende Für die Bearbeitung aller Fragen, die die Volkskunst und

Herren betraut: Heimarbeit betreffen, wurde vom Werkbundführer Herr Wilhelm

Landesbezirk Baden: Reg.-Baumeister Dr.-lng. Alfred Fischer; Wagenfeld, Oberweimar, llmstr. 4a, ernannt. Als weitere

Geschäftsstelle: Karlsruhe i. B., Stefanienstr. 50. Mitglieder eines Ausschusses für diese Fragen wurden

Landesbezirk Bayern: Regierungsbaumeister Karl Johann gebeten: Frau Schirren und Herr Josef Hoffmann. Außerdem

Fischer; Geschäftsstelle: München, Adalbertstr. 49. gehören dem Ausschuß an die Herren Dr. Hahm, Kurt Hentschel

Landesbezirk Brandenburg, Pommern, Mecklenburg: Wilhelm und Dr. Reiners.

slhTrQW; ^d)0^611^ Ber'inW62' LÜtzowP'atz 8 (Deut" Der Bildhauer Professor Hans Wissel wurde an die

, , , ., , ,Un '' „ , . ' , _ staatliche Kunstakademie in Königsberg/Ostpr. berufen.

Landesbezirk Hannover-Braunschweig: Professor Dr.-lng. Fried-
rich Fischer; Geschäftsstelle: Hannover - Kirchrode, Oppen- D'e staatlichen Meisterateliers für die bil-
bornstraße 5. denden Künste in Königsberg i. Pr. haben im

Landesbezirk Hessen: Professor Richard Lisker; Geschäftsstelle: November dieses Jahres unter der Leitung des ostpreußischen

Frankfurt a. M., Bockenheimer Landstraße 101. Architekten Prof. Kurt Frick ihre Tätigkeit neu aufgenommen.

Landesbezirk Niedersachsen (Bremen, Hamburg, Lübeck, Olden- Ziel ist die Schaffung einer einheitlichen Erziehungsstätte für

bürg, Schleswig-Holstein): Generalkonsul Dr. h. c. Ludwig Q'ie gesamte gestaltende Kunst im deutschen Osten, ausgehend

Roselius; Geschäftsstelle: Bremen, Böttcherstr. 9 (Frau Prof. von der handwerklichen Erziehung, bis zum akademischen

Strube). Studium der Höchstbegabten. Das neue Meisteratelier für

Landesbezirk Ostpreußen und Danzig: Professor Kurt Frick; Baukunst hat die Führung übernommen. Professor Kurt Frick
Geschäftsstelle: Königsberg/Ostpr., Staatl. Kunstakademie, knüpft an ein altes aber ewig neues Thema an: Dorf, Bauer,
Ratslinden 40. Arbeiter. In Gemeinschaftsarbeit entwirft die Architektur-
Landesbezirk Rheinland-Westfalen-Saargebiet: Kunstmaler Leo klasse ein „ostpreußisches Siedlungsdorf" als Gesamtorganis-
Seb. Humer; Geschäftsstelle: Düsseldorf, Rosenstraße 41 mus< sowie in allen Einzelheiten: der Kleinbauernstelle, dem
(Hanns Hübbers). Siedler- und Handwerkerhaus, der Schule, dem Gasthaus mit

Landesbezirk Sachsen: Professor Wilhelm Jost; Geschäftsstelle: laden und Post, dem Gemeinschaftshaus und der kleinen

Dresden-Weißer Hirsch, Materniweg 6. Kirche. Für das Siedlungs- und Bauernhaus wird gleichzeitig

Landesbezirk Schlesien: Architekt Fritz Roder; Geschäftsstelle: vernünftiger Hausrat entworfen, der in Ostpreußen aus ost-

Breslau 5, Luisenstr. 22. preußischem Holz gefertigt werden soll.

Landesbezirk Thüringen—Prov. Sachsen - Anhalt: Professor Fritz Es ist beabsichtigt, diese Arbeit des Meisterateliers für Bau-

Norkauer; Geschäftsstelle: Jena, Ob. Philosophenweg 74 kunst zur Grundlage für eine Ausstellung von ostpreußischen

(Dr. Lüers). Siedlerhäusern zu machen, die auch auf der nächstjährigen

Landesbezirk Württemberg: Professor Dr. h. c. Paul Schmitt- Tagung des Deutschen Werkbundes in Königsberg gezeigt

henner; Geschäftsstelle: Stuttgart, Am Kriegsbergturm 27. werden soll. Frick.

VERANTWORTLICHER SCHRIFTLEITER: DR. W. LÖTZ, BERLIN. - DRUCK UND VERLAG: WENDT & MATTHES, BERLIN SW 19, GRONSTRASSE 4.

/
loading ...