Kunst und Künstler: illustrierte Monatsschrift für bildende Kunst und Kunstgewerbe — 17.1919

Page: 205
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kk1919/0219
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
NEUE BÜCHER

W. Martin: Altholländische Bilder. Berlin.

Richard C. Schmidt & Co. 1918 (Band 13 der Bibliothek
für Kunst- und Antiquitätensammler).

Der Direktor des Mauritshuis im Haag spricht aus
der Praxis, und jeder, der sich praktisch mit Bildern be-
schäftigt, kann viel von ihm lernen. Das Kapitel über
„Das Bestimmen von Bildern" enthält soviel Methode
und Erfahrung, dass es auch für andre Gebiete, nicht
nur für holländische Malerei, wertvolle Anregungen
giebt. Was eigentlich Kennerschaft ist, wie sie arbeitet,
wie sie, Talent vorausgesetzt, bis zu einem gewissen
Grade erworben werden kann, wie sie im Kampf mit
dem Fälscherwesen und dem Täuferwahnsinn ver-
gangener Epochen anzuwenden ist, all dies kann man
an diesen Ausführungen klar sehen. Ebenso wird jeder
Fachmann und Bilderbesitzer sich eingehend mit dem
Abschnitt über die Restaurierungsfrage befassen müssen
und, wahrscheinlich, den Ansichten des Verfassers im
grossen und ganzen gern zustimmen. Ein paar weirere

Seiten über die Preisbestimmung für holländische Bilder
haben immerhin statistisches Interesse. Aus dem Kapitel
über den inneren Ausbau einer Sammlung (Belichtung,
Anordnung usw.) verdient der Abschnitt über das Um-
rahmen besondere Aufmerksamkeit— die Rahmenfrage
ist ja eine der am wenigsten geklärten Fragen in der
Museumspraxis. Alte Bilder in alte Rahmen (oder in
Kopien von solchen) zu bringen, wie es vorwiegend
heute empfohlen wird, scheint doch nicht der allein
richtige Gesichtspunkt zu sein. Wenn Martin nachweist,
dass in dieser Frage im neunzehnten Jahrhundert nicht
nur künstlerischer Geschmack herrschte, sondern auch
Zeitmode und Prunkbedürfnis, wird man mit Recht
etwas skeptisch gegen das allzugrosse Zutrauen zu der
Rahmungskunst alter Zeiten.

Die Abbildungen, instruktiv gewählt und meistens
genügend scharf gedruckt, bringen dankenswerterweise
eine Reihe von selten oder nie reproduzierten Bildern
zur Anschauung. E. Waldmann.

LISTE EINGEGANGENER BUCHER

das

Das Märchenbuch. Erstes Buch: Deutsche
Märchen mit Zeichnungen von Max Slevogt; Zweites
Buch: Deutsche Märchen mit Zeichnungen von Leopold
von Kalckreuth; Drittes Buch: Genoveva mit Zeich-
nungen von Walter Klemm; Viertes Buch: Alladin und
die Wunderlampe, mit Zeichnungen von Karl Strath-
mann; Fünftes Buch: Märchen von Hauff, mit
Illustrationen von Karl Walser. Alle bei Bruno
Cassirer, Berlin 1918.

Die Melodie, Versuch einer Synthese nebst einer
Kritik der Zeit von Karl Scheffler. Bruno Cassirer Ver-
lag, Berlin 19 19.

Vom neuen Kirch bau von Otto Bartning. Bruno
Cassirer Verlag, Berlin 1919.

Handwerk und Kleinstadt von Heinrich Tesse-
now. Bruno Cassirer Verlag, Berlin 191 9.

Wandteppich Allegorie der Geometrie von
Jan Raes 1619 im Hause Heinrich Waldes. Beschrieben
von E. Rumoch, Dresden 1917.

Selbstbildnisse schweizerischer Künstler
der Gegenwart. Herausgegeben von Georg Reinhart
und Dr. Paul Fink, Zürich 191 8.

Das Haus der Freundschaft in Konstantinopel.
Einführung von Th. Heuss, München 1918, F. Bruck-
mann, Verlag.

Augenblick und Ewigkeit, Bilder Wilhelm
Steinhausens mit einem Geleitwort des Künstlers und

einer Einführung von Jos. Aug. Beringer. Furche-Verlag,
Berlin 1919.

Almanach auf das Jahr 1919. Verlag Fritz Gurlitt,
Berlin.

Francisco de Zurbarän von Hugo Kehrer. Hugo
Schmidt Verlag, München.

August L. Mayer, Expressionistische Minia-
turen des deutschen Mittelalters. Delphin-Verlag.
München.

Münchener Silhouetten nach dem Leben von
Alex Braun bei Georg W. Dietiich, München 1918.

Wilhelm von Kobells 7 Radierungen aus dem
)ahr 1918. Alt-München. Gedruckt von den Original-
platten. F. Bruckmann A.-G., München 191 8.

Das Hüttenwerk, 6 Steinzeichnungen von Wolf
Röhricht. Ferdinand Möller Verlag, Berlin.

Die Briefe des P. P. Rubens. Übersetzt und ein-
geleitet von OttoZoff. Kunstverlag Anton Schroll &Co.,
Wien.

Tierfabeln des klassischen Altertums. Ausgewählt
und erzählt von Viktor Fleischer. Mit 24 Original-
lithographien von Ludwig Heinrich Jungnickel. Kunst-
verlag Anton Schroll & Co., Wien.

Hodlerin Zürich von W. Wartmann. Züricher
Kunstgesellschaft 1919.

Weltanschauungsprobleme und Lebenssysteme
in der Kunst der Vergangenheit von Fritz Burger.
Delphin-Verlag, München.

Z05
loading ...