Kunst und Künstler: illustrierte Monatsschrift für bildende Kunst und Kunstgewerbe — 17.1919

Page: 463
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kk1919/0479
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
-Jh

l8Wt.

CHRONIK

DIE ALTE LUGE

Uns ist ein Buch des Kunstmalers Julius Rosen-
baum zur Rezension übersandt worden, das im
Volkswacht-Verlag in Breslau erschienen ist und „die
bildende Kunst als Beruf im neuen Deutschland" heißt.
In diesem Buch, das auch sonst von falschen Behaup-
tungen wimmelt, iindet sich auf Seite 2<S folgende Stelle :

„Unterstützt wird dies durch eine vornehme Re-
klame, wie z. B. die der Kunsthandlung Cassierer (soll
heißen Cassirer) in Berlin; sie läßt in ihrem Verlag die
Zeitschrift „Kunst und Künstler" erscheinen und repro-
duziert dann besonders die Werke, die in den Aus-
stellungen ihres Kunstsalons zu sehen sind und die sie
zum Teil kauf lich erworben hat."

Wir hören diese Lüge nun seit siebzehn Jahren.

Von den einen wird sie bewußt als Verleumdung ver-
breitet, von den andern mit straflicher Fahrlässigkeit
nachgesprochen, trotzdem wir an dieser Stelle nach-
drücklich und wiederholt darauf hingewiesen haben,
daß der Verlag Bruno Cassirer und die Kunsthandlung
Paul Cassirer zwei Firmen sind, die in keinem Punkte
zusammenhängen, die nicht das geringste miteinander
zu thun haben wollen und die auch früher niemals in
irgendeiner Verbindung gestanden haben, daß zwischen
den Geschäften ein Verkehr überhaupt nicht besteht
und daß jeder, der etwas anders behauptet, die Wahrheit
fälscht!

Wir nehmen nicht an, daß der Kunstmaler Julius
Rosenbaum in Breslau die Absicht hat zu verleumden.
Wenn er aber ein Buch verfasst und sich so wenig Ge-

463
loading ...