Kunst und Künstler: illustrierte Monatsschrift für bildende Kunst und Kunstgewerbe — 17.1919

Page: 329
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kk1919/0344
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile


WILHELM LEHMBRUCK, DIE BADENDE

WILHELM LEHMBRUCKt

VON

HANS BETHGE

Wilhelm Lehmbruck, der Sohn eines westfälischen
Bergmanns, ist am 2j. März im Alter von
3 8 Jahren zu Berlin gestorben. Wir sind ärmer geworden
durch seinen Tod, — Träumen und Visionen, die dazu
geschaffen waren, uns das Leben reicher und beglücken-
der empfinden zu lassen, sind ausgelöscht für immer.
Er war ein einsamer Mensch, immer kämpfend und
nach dem Höchsten strebend. Er hat sich zuerst auf
der Düsseldorfer Akademie gequält, seine individuelle
Entfaltung vollzog sich in den besonders glücklichen

Jahren von Paris, dann hat er in Berlin und endlich in
Zürich gearbeitet. Er hat mit seinen Visionen gerungen
wie nur ein Künstler es thut, dem die Gestaltung der
Oberfläche nicht genügt, sondern der den Dingen bis

Z> fc> ' D

zu ihren letzten, geheimnisvollen, im Göttlichen ver-
ankerten Wurzeln nachgeht. Er gehörte zu denen, die
das Land der Griechen mit der Seele suchten und die
auf dem dornenvollen Wege nach diesen holden Regi-
onen erlahmten.

*

329
loading ...