Allgemeine Literaturzeitung: Supplemente zur allgemeinen Literatur-Zeitung — 1785 (1787)

Page: 69
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_literaturzeitung_suppl1785/0077
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Supplemente 6»

vom Jahre 178J.

2ur
A
L
L
G
. E
M
E
I N
E
N
τ τ τ v
R
A
T
JL
u
R
ZE
TT
0
JL
ΠΠ
0
JL
u
N
G


Numero 18.

Φ·

GOTTESGELAHRTHEIT.
I .eipzig, bey Kummer: Mifcellaneen sür Chri-
ft en. und auch sür folche, die es werden wol-
len. G_esammelt und herausgegeben von Georg
Friedrich Kirfch, Gräss. Reuss - PI. Hofprediger.
Zweyter Theil. 298 S. 8. 1785· (12 gr.)
Wer in leeren Stunden eine Unterhaltung sei-
ner Andacht oder auch nur seiner Lesbegierde
sucht, kann hier fiir beide Nahrung finden. Frey-
lich wird diese nicht für jeden gleich schmackhaft
und befriedigend seyn; aber doch hat die gegen-
wärtige Sammlung wenigslens das Verdienll der
mannichfaltigslen Abwechselung, wenn gleich ihre
Verfertigung eben nicht viele Anslrengung gekostet
haben mag. Die Quellen, woraus Herr K. schö-
pfte, sind theils angezeigt, theils nicht; sie sind
aber eben so verschieden, als die gewählten Stu-
cke selbsl. Hauptsächlich wurden Schlözers Staats-
anzeigen, die Bibliothek fiir Denker, die Desil Zei-
tung für die Jugend, das Journal v. und s. Deutsch-
land neben Mosers Lebensgeschichte, Ernesti Pre-
digten und andern kleinern Schriften benutzt. Um
sich von dem Zwecke des Sammlers und der will-
kührlichen Verknüpfung der Materien einen Begriff
machen zu könnert, wollen wir nur einige der er-
den Ueberschriften hersetzen. S. I-HeiligeGemiiths-
be vegungen, womit Gläubige bey Betrachtung des
grossen Heils Gottes in Chrislo erfüllt werden. S·
15. Beyspiel einer sehr würdigen Chrislin. S. 22. Em-
pfehlung der biblischen Lefliire. S. 30. Edle Ge-
iinnungen. S. 34· EdleErslattung. Dann kömmt gleich
darauf: Edles Geschenk, edle Menschenliebe, Sinte-
rns Schreiben von Armenanslalten, edle Dankbar-
keit, edle Stiftung u. s. w. Unter den aufgenom-
menen Anekdoten sleht hier auch die erdichtete Ge-
ichichte des frommen Erzbetrügers Mortczini, so
wie man sie glaubte, ehe ihm die Larve abgezogen
wurde. Ascetische Betrachtungen über biblische
Sprüche und Auszüge aus den Biographien einiger
Gelehrten, wo manche Kleinigkeit wieder autge-
w'ärmt, manches Interessante aber auch mehr ver-
breitet und manche praktische Wahrheit anschau-
lich dargeslellt wird, nehmen in diesen Miscellane-
en einen ziemlichen Platz ein. Dass aber in den
A. L. Z. 1785« Supplementband*

erstern die Schreibart nicht immer muslermässig
sey, und dass der Reichthum der Worte und Ge-
danken nicht beiländig in gleichem Verhältnisfe fle-
hen, davon kann man sich, wenn man will, S.
120- 122 leicht überzeugen; muss S. 121 Z.
1. hu/? in verwandelt werden. Auch dies ist
unangenehm, dass man kein Verzeichniss findet,
welches die Uebersicht des Ganzen und das Nach-
schlagen erleichtern könnte; und bey einer solchert
Mischung war das doch am wenigslen entbehrlich,
Dresden : Predigt aus die Genesung Sr. Chur-
fürsll. Durchlaucht Friedrich Augußs, Chursürßen
von Sachsen etc. gehalten am zweyten Sonntage
nach Odern in der churfürstlichen Hofkirche vonso~
sephlang, churfürsll. Hofprediger. 24 S. 8· 1784 (2 gr.)
Man merkt es dieser Predigt bald an, dass
ihr Verfasfer ein Mann von ichönen KenntniiTen.·
und gereinigtem Geschmack isl. Er redet über
Esa. 38, 14· 17· 20, zu einem Volke, dem Gott
seinen geliebten Regenten gleichsam vom Rande
des Grabes zurückgab, und das thut er ohne viele
Deciamation, aber nicht ohne allen rednerischen
Schmuck. Sehr schön'schildert er die glücklich,
überslandene Gefahr, zeigt, wie Leiden den Weg
zur Freude bahnt, und fodert seine Zuhörer irr
einer sanden, aber kraftvollen Sprache zum wärm-
slen Danke gegen Gott und zu neuer Liebe gegen
ihren theuren Eürslen auf. Wenn sich auch hier
und da gegen einzelne Ausdrücke manches erin-
nern liesse, und wenn man gleich (S. 211 die siebern
Geister wegwünscht, die der Menschen Werke vor
Gott bringen soljen; so wird man doch durch das
Natürliche, das grösstentheils im Vortrage herrscht,
und durch die übrigens würdige Behandlung eines
so erhabnen Gegenslandes hinlänglich schadlos
gehalten,
TECHNOLOGIE.
Erfurt, bey Keyser: D. $soh. Fried. Gmelin,
Prof. [Gotting., de tingendo per nitri acidutn five nu-
dum ßpe terra aut metallo faturatum serico, prae-
left. in acad. eled, Mogunt, 1785. 38 S. 4.
(4 gr.)
S Bey
loading ...